Rückblick auf eine starke Hinrunde

Bereits vor neun Tagen bestritt die Mannschaft von Trainer Alexander Schurr ihr letztes Spiel der niederlagenlosen Hinrunde. Dabei wurde vor heimischen Publikum der Bundesliganachwuchs aus Bittenfeld deutlich geschlagen. Das Team befindet sich nun in der wohlverdienten Winterpause, welche natürlich keine richtige Pause ist. Die passende Zeit für uns, ein kleines Resümee zu ziehen.

 

Dem neuen Trainer, welcher bis letztes Jahr noch selbst die Schuhe für die SVR schnürte, wurde von der Seite des Vereins von Anfang an die Zeit gegeben um nach dem Umbruch das Team neu zu strukturieren. Das Schurr-Team benötigte allerdings wenig Zeit und legte direkt eine furiose Hinrunde hin. Ohne eine einzige Niederlage, aber mit fünf Unentschieden, konnte man in nahezu jedem Spiel überzeugen. Dabei hatte man eine ungewöhnliche Spielverteilung zu bewältigen, so hatte man lediglich fünf Heimspiele in der gesamten ersten Saisonhälfte. Hinzu kam das sehr schwere Auftaktprogramm.

Schurr selbst ist zufrieden mit der Hinrunde, man habe davon profitiert, dass „alle Spieler sich zu einem sehr hohen Prozentsatz der ganzen Sache untergeordnet haben. Bereits ab dem ersten Tag der Vorbereitung konnten wir absolut Vollgas geben und gehen.“ Worte eines zufriedenen Trainers, welcher auch mit seinen Neuzugängen sehr zufrieden ist. Alle haben direkt eingeschlagen, wichtige Akzente gesetzt und die zugedachten Aufgaben übernommen. So habe man in einer sehr guten Arbeitsatmosphäre, welche sicherlich auch etwas strenger und konzentrierter ist, wirklich gut arbeiten können. Trotzdem ist es Schurr dabei wichtig nicht nur die neuen Spieler hervorzuheben: „Es wurde die gesamte Runde viel über die neuen Spieler, vor allem über die Torhüter oder auch Spieler, welche nochmals einen großen Leistungssprung gemacht haben berichtet. Mir ist es allerdings auch wichtig an dieser Stelle ein großes Lob an die arrivierten Spieler auszusprechen. Mit Markus Tögel, Hendrik Wiesner, Oliver Ruge, Andreas Huber, Moritz Pesch und Adrian Wehner haben Spieler, welche schon seit Jahren ihre Leistung bei uns bringen sehr souverän gespielt und das Grundgerüst für die jungen Spieler gebildet!“ Diese Kombination sei für ihn auch der Erfolgsgarant gewesen. Man habe auch deswegen allen Spielern Einsatzzeiten geben können, so dass sich jeder weiterentwickelt habe.

So konnte man auch die Verletzungen von Carsten Röhrle, welcher immerhin die gesamte Hinrunde ausfiel, und Adrian Wehner, welcher die gesamte Hinrunde Knieprobleme hatte und die letzten Spiele deswegen aussetzen musste, gut kompensieren können. Zumindest Wehner wird beim Rückrundenauftakt aber wieder dabei sein. Die Spieler haben über die Feiertage frei, sollen wenn möglich sich aber individuell fit halten um den Auftakt in die Rückrunde wieder erfolgreich gestalten zu können.

Für eben diese habe man laut Schurr primär zwei Ziele: „so lange wie möglich vorne dabei bleiben, sowie die stete Weiterentwicklung in Kombination mit der weiteren Integration der jungen Spieler.“ Dabei müsse man die starken Gegner neidlos anerkennen. Weinsberg hat eine herausragende Hinrunde gespielt, Neckarsulm hat nach einem schlechten Auftakt genauso souverän gespielt. Zwar hat die SVR nur fünf Auswärtsspiele in der Rückrunde, diese haben es aber in sich. So muss man eben gegen die zwei besser platzierten Teams aus Weinsberg und Neckarsulm die Auswärtsreise antreten, zudem lauern zahlreiche Verfolger im Nacken. Trotzdem blickt man sehr zuversichtlich auf die Rückrunde, man will dabei weiter voll fokusiert von Aufgabe zu Aufgabe denken.

Dabei hofft das gesamte Team auf eine weiterhin so grandiose Unterstützung von Seiten der Zuschauer. Zwar spielte man nur fünfmal in der Stegwiesenhalle, vom Gefühl aber hatte man mehr Heimspiele. So reiste auch zu den Auswärtsfahrten eine hohe Anzahl an Fans unterstützt von den unerschöpflichen Trommlern mit. Diese Stimmung weiter zu erhalten wünscht sich das Team sehnlichst und wird auch dafür alles auf dem Feld geben.

 

Das gesamte Team inklusive Trainer- und Betreuerstab wünscht an dieser Stelle allen treuen Zuschauern und Unterstützern besinnliche Feiertage und ein frohes Fest!

  Autor des Artikels: Andreas Huber