“Leistungssport fördern und Breitensport nicht aus den Augen verlieren…” – Drei Fragen an Simone Staiger!

Heute stellen wir drei Fragen an unsere Jugendleiterin.

Simone, die Handballabteilung der SVR gilt als eine der größten im Handballverband Württemberg. Mit wie vielen Jugendspielern und Mannschaften geht die SVR in diesem Jahr ins Rennen?

Wir haben ca. 250 Jugendspieler und -spielerinnen, die sich auf 22 Mannschaften verteilen. Das hört sich zunächst viel an, doch auch wir merken hier einen Rückwärtstrend und sind schon jetzt darauf angewiesen, dass Jugendspieler und-spielerinnen zusätzlich in einer höheren Mannschaft mitspielen, damit wir möglichst in jeder Altersklasse mit 2 Mannschaften in die Runde gehen können. Für die kommende Saison ist uns dies weitgehend gelungen und wir freuen uns, wenn es Mitte September wieder losgeht.

Um den Trainings- und Spielbetrieb Aufrecht zu erhalten, benötigt die Jugendabteilung viele Trainer und Betreuer. Wie viele Ehrenamtliche helfen Woche für Woche mit?
Das sind rund 50 ehrenamtliche Jugendtrainer und Betreuer, die Woche für Woche für unsere Jugendmannschaften in der Halle stehen. Es freut mich besonders, dass sich hier etliche Jugendspieler und -spielerinnen aus den höheren Altersklassen einbringen und uns im unteren Jugendbereich als Trainer und Helfer eine große Unterstützung sind.

Alle Kinder/Jugendliche die bei der SVR Handball spielen wollen sind herzlich willkommen. Wie schafft die Jugendabteilung den Spagat zwischen Breiten- und Leistungssport?
Dieser Spagat ist tatsächlich nicht einfach. Das Handball spielen im Leistungssportbereich fordert von Trainern, Spielern, Eltern, aber auch von organisatorischer Seite viel Zeit und Energie. Darüber hinaus alle anderen Mannschaften gleichwertig zu bedienen ist eine große Herausforderung. Wir haben deshalb im Frühjahr unser Jugendteam neu aufgestellt und die verschiedenen Aufgaben auf viele Schultern verteilt. Vor allem im unteren Jugendbereich müssen wir nachlegen. Denn nur mit einer breiten Basis wird es uns auf lange Sicht gelingen den Leistungssport zu fördern und dabei den Breitensport nicht aus den Augen zu verlieren.

  Autor des Artikels: Bernd Kuger