einsbe beendet die Hinrunde mit einem Sieg und 22:2 Punkten!

einsbe beendet die Hinrunde mit einem Sieg und 22:2 Punkten!

einsbe setzt die eigene Siegesserie fort und beendet die der Gastgeber aus Schwaikheim (15:15) 26:32.

Vergangenen Samstag kam es noch einmal zum Showdown der Hinrunde. Die einsbe durfte für das letzte Spiel der Hinrunde nach Schwaikheim, welche in den letzten Woche stark aufspielten und unter anderem auch gegen Oberer Neckar (Platz 2) gewinnen konnten. Daher wach noch einmal höchste Konzentration bei allen einsbe Spieler gefordert, um das Jahr erfolgreich beenden zu können.

Leider begann das Spiel nicht wie gewünscht für die einsbe. Die Abwehr agierte nicht aggressiv genug und war meist einen Schritt zu spät. Im Angriff spielte man zu langsam und ungefährlich. So ging Schwaikheim auch verdient in Führung und zwang die einsbe zu einem „Blockwechsel“ nach ca. 15 Min (7:3). Die Abwehr besserte sich dadurch ersteinmal nur geringfügig, allerdings war nun mehr Spielfluss im Angriff zu erkennen. Dies führte zu schnellen und einfachen Toren, welche zu dieser Phase meist durch den stark aufspielenden Andreas Huber erzielt wurden. So konnte man auf 11:11 ausgleichen und nahm die Euphorie auch mit in die Abwehr. Schwaikheim tat sich immer schwerer und es häuften sich die technischen Fehler. Gekonnt wurden diese Fehler bestraft und die einsbe ging mit 13:15 in Führung. Allerdings hielt diese Führung nicht lange… kurz vor Schluss fing man sich völlig unnötig noch 2 Tore und eine doppelte Unterzahl (15:15). Eine sehr schwache erste Halbzeit blieb so immerhin ausgeglichen, doch 15 Gegentore waren einfach viel zu viele.

Halbzeit zwei begann besser und man musste kein Tor in der doppelten Unterzahl hinnehmen. Die Abwehr stand besser und zeigte mehr Biss. Doch ein Leckerbissen war es dennoch noch nicht! Zu viele technische Fehler, die Chancenverwertung nicht immer optimal und immer wieder zu große Lücken in der Abwehr. Dies verhinderte ein Absetzen der einsbe und Schwaikheim blieb bis 10min vor Schluss in Schlagdistanz. Doch die einsbe hat ein Ass im Ärmel: Jede Position ist zweifach gut besetzt und man kann wechseln ohne Qualitätsabfall. Bei Schwaikheim mühten sich meist die gleichen Personen und so gingen ihnen am Ende etwas die Puste aus. Die einsbe konnte sich in der Abwehr nun auf einen schwaikheimer Schlüsselspieler konzentrieren und hielten hinten dicht. Im Angriff packte Andreas Huber noch ein paar Mal seine linke Keule aus und man setzte sich immerhin noch auf ein 26:32 ab.

Fazit: Keine gute Leistung und trotzdem gewonnen.

So beendet die einsbe die Hinrunde erfolgreich mit 22:2 Punkten und muss vor Weihnachten „nur“ noch zum Pokalspiel gegen Oefingen antreten. Danach dürfen sich alle etwas erholen und wir hoffen einige Verletzte wieder in der Rückrunde willkommen heißen zu dürfen.

  Autor des Artikels: Michael Bodemer