Einsbe mit gelungenem Saisonabschluss

Nachdem man schon als Bezirksligameister feststand, wollte sich die SV Remshalden nochmals mit einer guten Leistung bei einer sehr gut gefüllten Stegwiesenhalle bedanken und die herausragende Saison krönen. Gegner an diesem Tag war der Tabellenvierte namens HSG Oberer Neckar, die immer für eine Überraschung gut sind und auch mitverantwortlich für den Einsbe-Aufstieg waren.

Die Partie begann und eine befreite Einsbe legte einen starken Start hin. Huber, Lehner und Baret sorgten schnell für eine 3:1 Führung und man kann vorwegnehmen, dass die Einsbe ihre Führung nie abgeben sollte. Der Auftritt des Gastgebers war gelöst, im Gegensatz zum nervösen Beginn in der Woche zuvor. Offensiv klappte fast alles, defensiv hatte man Probleme mit Anspielen an den Kreis und dem wurfgewaltigen Rückraum der Gäste. Man fing sich pünktlich zur Osterzeit ein paar Eier und deshalb brauchte es einige Zeit, bis der starke Angriff endlich einen deutlicheren Vorsprung auf die Anzeigetafel gebracht hat. Fellmeth sorgte für den ersten 5-Tore-Vorsprung und Huber setzte den Schlusspunkt der ersten Halbzeit, mit dem Treffer zum 18:12.

Während die Fans sich an Speis und Trank erfreuten, war man sich in der SVR-Kabine einig, dass der Vorsprung eigentlich höher hätte ausfallen müssen. Mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte änderte sich nicht viel. Das Spiel plätscherte eher vor sich hin, als dass nochmals ernsthaft Spannung ins Spiel käme. Oberer Neckar spielte bestimmt nicht die beste Partie der Saison und die SVR machte auch nicht unbedingt mehr als sie machen musste, um die Führung zu behalten. Somit durfte der Rückraum der Gäste sich noch einige Male auszeichnen und auch der Angriff der SVR durfte sich noch einmal ordentlich austoben. Alles in allem endete das letzte Saisonspiel mit 35:29 zugunsten der Einsbe.

Nach dem Spiel nahm Kapitän Böhringer den Meisterschaftswimpel in Empfang und die Einsbe stimmte nochmals ihre Siegesgesänge an und ließ sich von den Fans feiern. Nach ein paar Meisterschaftsbildern in Meistershirts durfte der Meister dann auch zum Meisterschaftsbier anstoßen und den Abend noch mit Team und Fans verbringen. Insgesamt war es ein gelungener Abschluss einer herausragenden Saison.

 

Für den Bezirksligameister: Rommel, Seybold;  Nonnenmann, Wiesner, Böhringer (1), Kussinger (6), Fellmeth (6), Kästle (3), Lehner (2), Huber (11/5), Staiger (3), Beller (2), Klingler, Baret (1)

  Autor des Artikels: Florian Kussinger