Einsbe – Saisonausblick 2019/20

Neue Liga – neue Trainer

 Nachdem die Einsbe nach sechs erfolgreichen Jahren unter Trainer Robert Schönleber, in welcher man sich stetig steigerte und sich dem Ziel Aufstieg immer weiter annäherte, endlich im letzten Jahr absolut verdient den Meistertitel der Bezirksliga und den damit verbundenen Aufstieg geschafft hat, startet man nun in ein neues Kapitel. So hoch hat bisher noch nie eine zweite Mannschaft der SV Remshalden gespielt – trotzdem oder gerade deswegen gab Schönleber frühzeitig bekannt im nächsten Jahr nicht mehr als Trainer weitermachen zu wollen. Nach dieser langen Zeit und dem damit verbundenen Erfolg sucht er nun eine neue Herausforderung und wird in Zukunft bei den Männern 1 als Co-Trainer zu finden sein – von dieser Seite nochmals vielen Dank für die erfolgreichen und spaßigen Jahre und viel Erfolg.

 So geht die Einsbe mit zwei in der Funktion neuen, aber dennoch altbekannten Gesichtern an der Linie in die Saison. Die bisherigen Spieler Andreas Huber und Armin Beller werden als Spielertrainer die Mannschaft übernehmen und das Kapitel Landesliga mit viel Ehrgeiz, Akribie und Elan angehen. Der Kern der Mannschaft bleibt dabei bestehen, auch wenn letztjährige Leistungsträger wegfallen. So haben mit Oliver Klingler, Felix Kästle, Robin Lehner und Luca Sigle gleich vier Spieler auf Grund von starken Leistungen den Sprung in die erste Männermannschaft geschafft. Alfred Deutschländer hat als Co-Trainer, welcher auch immer wieder aushelfen musste nun endgültig die Handballschuhe an den Nagel gehängt und geht in den verdienten Handballruhestand – vorerst zumindest. Oliver Botschner, welcher sich im Saisonspurt das Kreuzband riss, wird zudem langsam wieder über das Juniorenteam aufgebaut und herangeführt. 

 Diese Lücken werden wie gewohnt mit eigenen Spielern geschlossen, so rücken nach starken Leistungen Pablo Lang und Felix Koltermann mit auf und bekommen die Chance in der Einsbe Fuß zu fassen. Als einziger externer Neuzugang steht der ehemalige Jugendspieler Nils Eilers, welcher in höherklassigen Vereinen im Jugendbereich Erfahrungen sammeln konnte, für die Außenbahn wieder der SVR zur Verfügung.

 So geht das gesamte Team mit viel Vorfreude und Spannung in die neue Saison. Während man in den letzten Jahren immer zu den Topteams der Liga gehören konnte, wird man in dieser Saison erst einmal die eigene Ligatauglichkeit beweisen müssen und somit neue Erfahrungen sammeln um herauszufinden wo man in der Liga steht. Hierzu arbeitet man auf der Grundlage der letzten Jahre weiter und will mit einem schnellen und direkten Handball auf Basis einer aggressiven und beweglichen Abwehr zum Erfolg kommen. Die Liga bietet neben neuen Herausforderungen aber auch viele altbekannte Gesichter in einigen Derbys, auf welche man sich schon besonders freut. 

Wie wichtige die zweite Mannschaft für den gesamten Männerbereich ist, zeigt alleine schon der Durchlass der Mannschaften von dem Juniorenteam, über die Einsbe bis zu den Männern 1. Darum  unterstützt bitte Einsbe in dieser Saison weiterhin, auch wenn man sich sicherlich in einer anderen Tabellensituation wie in den letzten Jahren wiederfinden wird – obwohl die Einsbe sicher für die ein oder andere Überraschung sorgen wird.

Mit sportlichen Grüßen

Andreas Huber und Armin Beller