Intensives Spiel, Ausgang unentschieden ….

SV Remshalden  –  TSV Schmiden   26:26  (13:13)

 

Alles was ein Handball-Derby braucht, lieferte die Begegnung zwischen der SVR und dem TSV Schmiden. In der voll besetzten Stegwiesenhalle erlebten die Zuschauer ein intensives, stets faires aber hart umkämpftes Spiel, in dem die Spannung kaum noch zu steigern war. Die Gäste lagen zwar über weite Strecken in Führung, doch die SVR steckte nie auf. Am Ende trennten sich beide mit einem gerechten Unentschieden.

 

Ziemlich ausgeglichen verliefen die ersten Minuten, zwei gute Teams tasteten sich ab, Marvin Klein sorgte mit zwei Treffern dafür, dass es nach 9 Minuten 3:3 stand. Doch Remshalden hätte schon zu diesem Zeitpunkt klar in Führung liegen können, wäre da nicht wieder das Auslassen bester Torgelegenheiten gewesen. Schmiden nutzte seine Chancen besser und erzielte das 4:6 mit einem Treffer aufs leere Gehäuse der SVR. Die Abwehrreihen bestimmten zunehmend das Geschehen, jeder Ball war hart umkämpft, viele Unterbrechungen ließen kaum ein flüssiges Spiel zu. So dauerte es fast sechs Minuten, bis der Treffer zum 5:6 fiel. Weiter schenkten sich beide Teams nichts, jeder Fehler des Gegners wurde bestraft und so lag der TSV Schmiden beim 8:10 durch den starken Matthias Fischer wieder mit zwei Toren in Führung. Remshalden schlug zurück, Oliver Klingler und Levi Fröschle gelang erneut der Ausgleich, doch im Gegenzug legte der TSV einmal mehr nach, ging beim 10:12 wieder in Führung. Die SVR glich postwendend aus und ließ beim 13:13 kurz vor der Pause erneut die große Chance ungenutzt. Schmiden erhielt im Gegenzug einen Strafwurf zugesprochen, den allerdings der starke Tobias Klemm im Tor der SVR entschärfte. So ging es mit dem Unentschieden in die Pause.

 

Klemm machte in der zweiten Hälfte genau so weiter, er parierte Siebenmeter Nummer zwei und drei und verhalf damit seinem Team zur 16:15-Führung durch Maxim Gries, der nun seine Chancen zu nutzen wusste. Schmiden leistete sich nun ebenfalls einige kleine Fehler, die Remshaldener Abwehr steigerte sich immer mehr und ließ dem Gegner keinen Freiraum mehr. 18:16 nach 44 Minuten war der Lohn der engagierten Arbeit in der Defensive und zwang TSV-Coach Pustoslemsek zur Umstellung seiner Abwehr. Die offene Deckung gegen Spielmacher Marian Rascher zeigte allerdings nicht die erhoffte Wirkung, beim 20:18 (51.) schien alles nach Plan für die SVR zu laufen. Auch in der 58. Minute hatten die Gastgeber noch alle Trümpfe in der Hand, führten sie doch 25:23. Dann allerdings überschlugen sich die Ereignisse: Schmiden verkürzte zum 25:24 und bekam einen weiteren zumindest fragwürdigen Strafwurf zugesprochen, den der TSV verwandelte. SVR-Coach Prasolov nahm 15 Sekunden vor dem Spielende seine letzte Auszeit und besprach den finalen Angriff, der mit einem Kempa-Wurf durch Patrick Kohl auch zum vermeintlichen Siegtreffer (26:25) führte. Schmiden nutzte allerdings die verbleibenden drei Sekunden um mit dem schnellen Anspiel und dem Wurf aufs leere Remshaldener Tor noch den Ausgleich zu erzielen.

 

SVR:  Klemm, Sigle;    Eckstein (3), Klein (2), N.Rascher (4), Kästle, Gries (4), Pesch (1), Fröschle (3), Schweikhardt, M.Rascher (5/3), Knück, Klingler (2), Kohl (2).

 

TSV:  Kirr, Dürr;    Crone (1), Fischer (10/5), Baldreich, Fesser (2), Kolotuschkin (2), Acker, Holder (7/1), Maurer (1), Freyhofer, Lamm, Klenk (3).

  Autor des Artikels: Armin Wiesner