1D verteilt Päckchen

Zunächst wie immer die Fakten: SVR:Heumaden/Sillenbuch – 25:15. Sechster Sieg in Folge und damit überwintert die 4. Herrenmannschaft auf Platz 2 der Tabelle. Das ist doch gar nicht so verkehrt.

Jedoch wenn wir ehrlich sind interessieren vermutlich die Zahlen etwas weniger als die eigentlichen Abenteuer der 1D rund um ihren Coach “The Bäder One”. Und auch dieses Mal gibt es wieder Investigatives zu berichten in der Hoffnung auf ein wenig Einsicht in den Inner Circle des Teams.

Die 1D-Leaks beginnen zunächst mit einem Live-Mitschnitt aus der Mannschafts-Whattsapp-Gruppe:
Spielbeginn: 15 Uhr [Anmerkung der Redaktion]
Fridger (13.23 Uhr): “Wer kann mich um 14.20 Uhr am Baum mitnehmen?”
Frank (13.24 Uhr): “Ich kann dich holen! Baum bei dir?”
Fridger (13.25 Uhr): “Super, Danke. Ja, Baum bei mir.”
Frotty (13.25 Uhr): “Ist um 14.30 Uhr Treffpunkt?”
Fridger (13.44 Uhr): “Spätestens.”
Ferdi (14:13 Uhr): “Unser Gegner läuft sich schon warm.”
Äh. OK. Also alles wie gehabt. Nico betrat die Halle um 14.51 Uhr.

Also blieb noch ausreichend Zeit für die Einstimmung durch Coach S. Und die 1D ist ja jetzt schon so manches gewohnt, doch dass es für den Trainer bereits zweimal Szenenapplaus während der Kabinenansprache vor Anbeginn des Spiels gibt ist dennoch erwähnenswert. In einer Mischung aus Jürgen Höller und Jürgen Klinsmann drehte “The Bäder One” ganz groß am Motivationsrad.

1. Lektion: Rhetorik. “Ihr seid jetzt in einem Alter, indem es mehr Spaß macht Päckchen zu verteilen, als welche zu bekommen!” Kurze Verarbeitungs-Denkpause vom Team, anschließend fast ungläubige Blicke und folgerichtig aufrichtige Respekts-Bekundung ob dieser vorweihnachtlich passend formulierten zweideutigen Eindeutigkeit.

2. Lektion: Kaltgetränk. Coach S. zauberte eine 2-Liter-Flasche feinster Gerste aus seiner Tasche mit einer profanen wie für das Team leicht verständlichen Wenn-Dann-Beziehung: Gewinnen -> Trinken. Juhuu!

Nun jedoch kurz zum Spiel: Die SVR und das spielstarke Team aus Heumaden/Sillenbuch begegneten sich auf Augenhöhe, nur ganz langsam und mit Umstellung der 1D auf den mittlerweile fast schon gefürchteten 6:0 Abwehrblock konnte sich das Heimteam etwas absetzen. Maßgeblich unterstützt wurde die Defense jedoch durch Ferdi “The Wall”, der seinem Namen alle Ehre machte. Auf der Linie reaktionsschnell wie ein Wiesel, beim Vereiteln von Tempogegenstößen ohne das Zucken auch nur einer Wimper und – OK – von der Eckfahne eher agil wie eine Bahnschranke, verriegelte er das SVR-Tor.

Dass er nicht nur für die Galerie spielt, bewies er zudem mit dem “Play of the Game”: Einen schon sicher geglaubten Gegentreffer auf das aus unerfindlichen Gründen verwaiste Gehäuse der SVR parierte er noch elfengleich mit seinem an den Astralkörper angepassten Wingsuit im Parallelflug quer über das Spielfeld. Die Halle – inklusive der sehr fairen Fans aus Heumaden/Sillenbuch – dankten ihm ob seiner Vorstellung mit Ovationen. Zurecht.

Somit ließ die SVR nicht mehr viel anbrennen und es wird Zeit, Danke zu sagen für die wieder mal tolle Unterstützung der SVR-1D Allesfahrer-Fans, dem gesamten Heim- und Auswärtspublikum, allen Freunden und Gönnern (@Rossi: Danke für die Kaltschalen) und auch der treuen Leserschaft hier im Internetz (speziell auch an die – anscheinend gibt es das – überremstalregionalen Leser).

Wir wünschen Ihnen und euch allen ein fröhliches und gesegnetes Weihnachtsfest, ein paar erholsame Feiertage im Kreise der Liebsten und einen guten Start ins neue Jahr 2016. Insbesondere hoffen wir, dass sie und ihr alle gesund bleibt, allseits frohen Mutes seid und dass für alle Menschen auf unserem schönen Heimatplaneten Erde der Weltfrieden Einzug erhält.

Ihre/eure 1D

  Autor des Artikels: Alex Angele /   Erstellt am: 23. Dezember 2015