Abenteuer Bundesliga wird fortgesetzt

Die weibliche A-Jugend konnte im Spiel gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach einen Sieg erkämpfen und schaffte es sich als Gruppenzweiter für die nächste Runde zu qualifizieren…

Für die Mädels der SVR ging es im ersten Spiel gleich um alles. Ein Sieg gegen Kappelwindeck musste her, um im Abenteuer Bundesliga einen Schritt weiter zu gehen. Das wussten auch rund 500 Zuschauer, die in die Stegwiesenhalle gekommen waren, um dieses Jugendbundesligaspiel mitzuverfolgen. Doch keine der beiden Mannschaften konnten anfangs ihre beste Leistung zeigen. Unkonzentriertheiten im Angriffsspiel führten zu vielen Ballverlusten auf beiden Seiten und verhinderten jegliche Torchance. Die SVR konnte die anfängliche Nervosität als erster ablegen und erzielte in dieser Partie das erste Tor. Der badische Gegner setzte jedoch sogleich nach und machte vier Tore in Folge, womit Kappelwindeck mit 1:4 in Führung ging. Unterstützt von einem tollen Publikum kämpften sich die Remstälerinnen durch hervorragende Torhüterparaden und erfolgreiche Angriffe schnell wieder auf ein 5:5 heran. Es gelang sogar mit 7:5 in Führung zu gehen. Dieser Zwei-Tore Vorsprung hielt bis kurz vor der Halbzeitpause an. Bei einem 10:9 wurden die Seiten gewechselt.

Anfang der zweiten Hälfte legte die SVR nach und baute den Vorsprung auf 14:10 aus. Doch so leicht wollte sich der badische Gegner nicht geschlagen geben. In der letzten Viertelstunde machten sie es den Remshaldener Spielerinnen noch einmal richtig schwer, was dazu führte, dass die SVR kurz vor Schluss nur noch mit einem Tor führte. Eine taktisch gut gesetzte Auszeit brachte Ruhe in den Remshaldener Angriff und so gelang es den Mädels 30 Sekunden vor Schluss das entscheidende Tor zu erzielen. Mit 22:20 endete schließlich die Partie mit einem Sieg für Remshalden. Nach diesem Spiel musste sich die SVR leider von vier Spielerinnen verabschieden, die ihre Reise zu einem DHB-Lehrgang sowie einem wichtigen Frauenspiel antreten mussten.

Da auch in der zweiten Begegnung an diesem Tag die SG Kappewindeck/Steinbach das Nachsehen gegen die TSG Ketsch hatte, ging es in der letzten Partie, in der Remshalden auf Ketsch traf, auf dem Papier um nichts mehr. Dennoch wollten sich die Spielerinnen der SVR in der eigenen Halle noch einmal gut präsentieren und dem heimischen Publikum (300 Zuschauer) ein gutes letztes Spiel bieten. Anfang der ersten Hälfte gelang das auch sehr gut. Die SVR kam besser ins Spiel und konnte mit 3:1 in Führung gehen. Das ließ Ketsch aber nicht auf sich sitzen und ging über ein 6:6 schließlich in Führung. Mit 13:9 endete die erste Halbzeit.

In der zweiten Hälfte des Spiels ließen die Kräfte der Remshaldener Mädels merklich nach. Die Abwehr stand nicht mehr konzentriert genug und im Angriff schien es kein Durchkommen zu geben. Die gute Abwehr der Ketscher brachte die SVR oft ins Zeitspiel und zwang die Spielerinnen zu unvorbereiteten Würfen. Schließlich endete die Partie 20:28.

Die ganze Mannschaft bedankt sich herzlich bei allen Zuschauern und Helfern für dieses einzigartige Erlebnis! Ein besonderer Dank geht an die männliche A-Jugend für die Unterstützung an den Trommeln!

Es spielten:
Staib, Kugler, Wachter (im Tor); DeBellis, Xander, Kristmann, Stumpp, Halilovic, Gruber, Hagen, Schleier, Oeder, Herbert, Dirmeier, Hojczyk, Rauth
Bericht: Marie Herbert

  Autor des Artikels: wiesner /   Erstellt am: 17. November 2014