Abteilungsleiterversammlung des Handballbezirks Rems-Stuttgart

Auf Einladung des Handballbezirks Rems-Stuttgart trafen sich am vergangenen Dienstag die Abteilungsleiter, um den Berichten des Bezirksvorsitzenden Dr. Josef Brandel, der Ressortleiter sowie des HVW-Managers Thomas Dieterich zu lauschen.

Dr. Brandel ging zunächst auf die sportlichen Erfolge der Vereine aus dem Bezirk ein, wobei auch die SV Remshalden durch den Erfolg unserer weiblichen B-Jugend Erwähnung fand. Wir waren auch wieder dabei, als es um den Dank für die Ausrichtung der Bezirksveranstaltungen ging, da wir ja seit Jahren das Bezirksspielfest für die E-Jugend ausrichten.

Ausdrücklich bat uns der Bezirksvorsitzende allen ehrenamtlich Tätigen in den Vereinen, sei es als Jugendtrainer, hinter dem Tresen bei der Bewirtschaftung oder in sonstiger Funktion seinen ganz besonderen Dank für deren Einsatz zu übermitteln, was ich hiermit auch gerne mache.

Unter aktuelles aus dem Verband ging Dr. Brandel kurz auf die Situation der Präsidentenwahl beim DHB ein, ehe er dann an den Verbandsmanager – Herrn Dieterich – übergab, der uns die beabsichtigte Reform der Bezirksgremien vorstellte.

Walter Hartmann der Leiter Spieltechnik des Bezirks ging kurz auf den Rücktritt von Horst Keppler, ehemals Leiter Spieltechnik in der BWOL, ein, der mit der gegen den Willen des Spielausschusses getroffenen Auf- und Abstiegsregelung in der BWOL, begründet wurde.

Auch das Thema Harz wurde angesprochen und kontrovers diskutiert. Offenbar hatte sich der Spielausschuss – wie die breite Mehrheit der befragten Vereine – dafür ausgesprochen, dass auf Verbandsebene nur noch in Hallen, in denen das Harzen erlaubt ist, gespielt werden dürfe. Das Präsidium des HVW habe dann aber anders entschieden.

Patrick Bühler wies dann nochmals auf die geänderte Rechtsordnung und da insbesondere darauf hin, dass die “Zeitsperre” durch die “Spielsperre” abgelöst wurde.  Wichtig ist, dass die Sperren saisonübergreifend und auch bei einem Vereinswechsel gelten. Bei den Spielen zählen immer die Spiele der Mannschaft, in welcher der Spieler disqualifiziert wurde.

Der Seniorenwart des Bezirks wies noch auf das Seniorenfest hin, das in diesem Jahr ein toller Erfolg gewesen sei und im nächsten Jahr – wahrscheinlich in Bittenfeld – durchgeführt werde.

Nach drei Stunden ging eine informative aber auch in Phasen lustige und zähe Abteilungsleiterversammlung des Bezirks zu Ende.

 

  Autor des Artikels: Bernd Kuger /   Erstellt am: 30. September 2015