Alle geben hundert Prozent und mehr …

TSB Schwäbisch Gmünd  –  SV Remshalden  22:30  (12:17) 

Die von Verletzungen derzeit arg gebeutelte junge Truppe der SVR bewies nach dem Punktgewinn in der vergangenen Woche erneut ihre Qualitäten. Hundertprozentiger Einsatz und der Wille jedes einzelnen Spielers waren der Garant dafür, dass gegen den TSB Schwäbisch Gmünd ein Auswärtserfolg gelang, der auch in dieser Höhe absolut verdient war.

Von Beginn an entwickelte sich ein äußerst schnelles Spiel mit ausgeglichenem Spielverlauf. Zwar dauerte es gut 2 Minutenbis zum ersten Remshaldener Treffer, doch von da an war das Team voll auf der Höhe. Im Angriff führte Marian Rascher auf der Mittelposition klug Regie und steuerte selbst den Treffer zum 2:2 bei. Marvin Klein brachte die TSB-Abwehr gleich mehrmals ins Laufen, er konnte nur durch unfaire Aktionen gestoppt werden. Auf der ungewohnten rechten Angriffsseite agierte Lukas Hartenstein und überzeugte mit überlegten Würfen, er markierte sowohl den 5:5-Ausgleich als auch den Treffer zur Führung (5:7) in der 12.Minute. Einmal mehr erzielte Marian Rascher mit einer gelungenen Einzelleistung den Treffer zum 5:8. Das war TSB-Coach Michael Hieber zu viel, er nahm die erste Auszeit und wechselte seinen Torhüter. Drei Treffer in Folge gelangen den Gastgebern, beim 8:8 war die Partie wieder völlig offen. Remshalden ließ sich in dieser Phase nicht beirren. Coach Griesbach schickte Hendrik Wiesner aufs Feld, der eigentlich noch im Krankenstand war. Er sorgte mit seinem Treffer wieder für die Führung (9:11). Gmünd versuchte es nun mit einer offenen Manndeckung, doch der Schuss sollte nach hinten losgehen. Nach einer Balleroberung wurde Moritz Pesch auf die Reise geschickt, er markierte das 12:10 aus Sicht der Gäste. Und es sollte noch besser kommen: die Abwehr der SVR stand immer stabiler, auch dank Freddy Griesbach, Kenneth Eckstein und Oliver Ruge im Innenblock. Dahinter stand im Tor der SVR mit Tobias Klemm der Torhüter, der schon wie in der Vorwoche seine Gegner zur Verzweiflung brachte. Im Angriff drehte Marian Rascher nochmal auf, Marvin Klein traf mit einem überlegten Wurf und Klemm parierte im Gegenzug einen Siebenmeter. Innerhalb weniger Minuten setzte sich die SVR auf 11:16 ab. Mit dem Halbzeitpfiff markierte Niklas Pesch noch den 17. Treffer für die Remshaldener.

Den Auftakt in der zweiten Halbzeit machte Kenneth Eckstein, der sich am Kreis einen Abpraller angelte und zum 12:18 verwertete. Moritz Pesch kassierte eine von insgesamt 6 Zeitstrafen (Gmünd erhielt nur zwei), doch Kai Schweikhardt war zur Stelle und traf in Unterzahl zum 14:19. Nach einem bösen Zusammenprall blieb Marian Rascher liegen, die vielen mitgereisten SVR-Fans hielten den Atem an. Die Schiedsrichter ließen das Spiel jedoch weiterlaufen und so erzielte Gmünd den Treffer zum 16:20. Marian Rascher wurde einige Zeit behandelt, konnte aber weiterspielen. Er zeigte auch prompt eine Trotzreaktion und verwandelte nach gelungener Einzelleistung zum 16:21. In den folgenden Minuten hatte Gmünd wieder einen besseren Lauf und konnte bis zum 19:22 verkürzen. Hendrik Wiesner markierte postwendend den 23. Treffer für die SVR. Nun kam es knüppeldick für die Gäste: gleich zwei Zeitstrafen gegen die SVR und einen Strafwurf für Gmünd verhängten die Unparteiischen. Doch nun sollte Tobias Klemm im Tor der SVR zur Höchstform auflaufen. Er parierte den Strafwurf und in der Unterzahlsituation gleich zwei hundertprozentige Chancen der Gmünder. Fast 5 Minuten sollte kein weiterer Treffer mehr fallen. Marvin Klein, Marian Rascher und Hendrik Wiesner versetzten mit ihren Treffern zum 19:26 den Gastgebern in der 51.Minute den vorzeitigen Knockout. Gmünd wirkte in den letzten Minuten hilflos und hatte in Torhüter Tobias Klemm seinen Meister gefunden. Remshalden drehte nochmals auf und nutzte die offene Manndeckung der Gmünder immer wieder aus. Hendrik Wiesner und der treffsichere Moritz Pesch sorgten mit ihren Toren für den hochverdienten 22:30-Endstand. Mit diesem Auswärtserfolg schiebt sich die SVR auf Platz 12 der Tabelle vor und empfängt am kommenden Wochenende den TSV Blaustein, der ebenfalls 6 Pluspunkte aufweisen kann.

TSB:  Neukamm, Fabian;    Bächle (4), Krauß, Sos (4/2), J.Häfner, Göth, Fröhlich, L.Waldenmaier (1), Schwenk (4), F.Häfner (1/1), Petersen (2), Leinß (4), J.Waldenmaier (2).

SVR:  Klemm, Mühleisen;  Eckstein (2), Klein (6), Ruge, Schwarz, Hertel, N.Pesch (2), Wiesner (6), Schweikhardt (1), Rascher (7), Hartenstein (2), M.Pesch (4), Griesbach.

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 23. Oktober 2017