Auch Hendrik Wiesner und Andreas Huber verlängern!

Bereits vor Weihnachten wurden die ersten Gespräche für die neue Runde geführt. Schon sehr früh hat die Handballabteilung um Bernd Kuger ein Zeichen gesetzt und sich festgelegt, dass Trainer Alexander Schurr auch nächste Saison das Heft in der Hand haben wird. In den nächsten Wochen werden wir an dieser Stelle die personellen Planungen für die nächste Saison bekannt geben. Mit Hendrik Wiesner und Andreas Huber haben zwei weitere wichtige Spieler zugesagt, welche vor allem für Durchschlagskraft aus dem Rückraum stehen.

HWiesnerHuberHendrik ist ein weiteres Remshaldener Urgestein. Der gebürtige Grunbacher spielte bis zu C-Jugend in Remshalden bis es ihn nach Schmiden zog, wo er leistungsorientierter trainieren konnte. Davon sollte die SVR profitieren, als Hendrik nach 4 Jahren in seinem zweiten A-Jugendjahr nach Remshalden zurück kehrte um für die erste Männermannschaft zu spielen. Erst als Ergänzung gedacht, setzte er sich auf Anhieb durch und wurde eine sehr wichtige Stütze des Teams im linken Rückraum. So spielt er inzwischen seine neunte Saison im Remshaldener Trikot, trotz zwischenzeitigem Studium in Ulm.

„Mit Hendrik haben wir einen der individuell stärksten Rückraumakteure der gesamten Liga, er bringt uns immens weiter mit seiner Dynamik und Torgefahr“, lässt Schurr zu der Verlängerung verlauten. Dabei übertreibt er sicherlich nicht, allein ein kurzer Blick auf die Statistiken zeigt dies. So ist Hendrik der Haupttorschütze der Mannschaft und ist zudem ein sehr wichtiger Baustein in der offensiven Ausrichtung der Abwehr. Neben dem Feld ist Hendrik zudem in mehreren Bereichen des Vereins aktiv, was laut Schurr „die hohe Identifikation mit der SVR unterstreiche“.

Mindestens genauso engagiert ist Andreas Huber, der neben der männl. A-Jugend auch das Juniorenteam der SVR trainiert und so die wichtige Aufgabe verantwortet, die Jugendlichen an den aktiven Bereich heranzuführen. Seine eigene handballerische Ausbildung genoss der hünenhafte Linkshänder in Urbach. Er durchlief bei der HSK Urbach/Plüderhausen sämtliche Jugendmannschaften, sammelte dort auch erste Erfahrungen im aktiven Bereich und wurde schließlich von Ex-Coach Henning Fröschle vor knapp sechs Jahren nach Remshalden gelotst.

„Andreas ist auf und neben dem Platz eine wichtige Stütze, vor allem für uns Trainer. Als einer der älteren Spieler und durch seine Erfahrung als Trainer kann er die jüngeren Spieler auf dem Spielfeld führen. Mit seiner Größe ist er bei uns natürlich für die einfachen Tore aus dem Rückraum zuständig und hat sich so über die Jahre zu einem wichtigen Baustein im Angriff entwickelt. Dass die zwei verlängert haben hat mich sehr gefreut, auch menschlich wären die beiden kaum zu ersetzen,“ so Trainer Alex Schurr abschließend.

  Autor des Artikels: wiesner