Auch im Bottwartal punktet die Erste

SG Schozach/Bottwartal  –  SV Remshalden  24:26  (10:11)

 

Auch bei der SG Schozach/Bottartal hielt die makellose Rückrundenbilanz der SVR. In einer zwar nicht hochklassigen, dafür umso spannenderen Begegnung setzte sich der Tabellenführer am Ende verdient mit 26:24 Toren durch.

 

Sparsam gingen beide Teams zu Beginn mit Toren um. Die Abwehrreihen dominierten und insbesondere die SG ging hart zur Sache. Markus Tögel war es, der sich energisch durchsetzen konnte und mit seinen Treffern das 2:0 erzielte. Über 5 Minuten dauerte es, bis der erste Treffer für die SG fiel, doch erneut Tögel sorgte für die 3:2-Führung der Gäste. Remshalden bestimmte zwar in der Anfangsphase das Spiel, musste aber immer wieder einfache oder sogar vermeidbare Gegentreffer hinnehmen. So blieb die SG im Spiel. Mehrere Pfostentreffer, zwei verworfene Siebenmeter und plötzlich lag Schozach/Bottwartal mit 9:7 vorne. Trainer Alexander Schurr zog die Grüne Karte, die Wirkung zeigte. Moritz Knück und Marvin Klein sorgten für den Ausgleich. Carsten Röhrle erzielte nach einem erfolgreichen Gegenstoß den Pausenstand (10:11).

 

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte leistete sich die SVR zwei Ballverluste, die Bottwartal zu nutzen wusste (12:11). Uli Seybold gelangen in der Folge noch zwei herrliche Treffer zum 13:13, doch von da an ging minutenlang nichts mehr im Angriff der Gäste. Die SG nutzte den Durchhänger, erzielte drei Tore in Folge und ging mit 16:13 in Führung. Oliver Klingler, der erst in der zweiten Hälfte zum Einsatz kam, setzte sich auf der halblinken Position gleich mehrfach durch und erzielte die Treffer zum 16:15. Er erwies sich auch in der restlichen Spielzeit als erfolgreicher Siebenmeter-Schütze. Nun dreht die SVR die Partie, nach vier Treffern in Folge lag Remshalden wieder mit zwei Toren in Führung (17:19). Die SG wehrte sich, zweimal klaute ein von der Bank kommender Spieler den Ball (19:19). Noch einmal zog die SVR weg (19:22) und wieder ließ sie den Ausgleich zu. Bis zum 24:24 nach 57 Minuten blieb die Partie offen. Hendrik Wiesner erzielte den Treffer zum 24:25, beide Teams nahmen noch jeweils eine Auszeit, versuchten alles taktisch Mögliche. Die SVR hatte da allerdings das bessere Ende für sich. Nach einem herrlichen Pass von Hendrik Wiesner machte Andreas Huber 60 Sekunden vor dem Ende mit seinem Treffer alles klar.

 

SG:  Salles;    Schmitz (2), Linder, Volz (3/1), Schmid (3), Rossmeier (2/1), Zieker (2), Schilpp (3), Saur (1), Schick, Keller (1), Ziegler (3), Zluhan (1), Deuring (3).

 

SVR:  Klemm, Mühleisen;    Eckstein (2), Klein (2), Tögel (4), Klingler (4/2), Wiesner (3), Huber (3), Seybold (5), Rascher, Hartenstein, Resch (1), Röhrle (1), Knück (1).

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 9. April 2017