Aufholjagd wurde leider nicht belohnt!

Am gestrigen Sonntagabend traf die weibliche A-Jugend in heimischer Halle auf den HC Winnenden.

Wie erwartet war das eine Spielbegegnung auf Augenhöhe. Die Gäste aus Winnenden haben es uns die letzte Saison schon schwer gemacht.

Beide Teams starteten fulminat in die erste Halbzeit. Nach nur 4 Minuten Spielzeit stand es 4:4. Dann zogen die Gäste davon, sodass sie in der 20. Spielminute einen 7 Tore Vorsprung erspielt haben (6:13). Eine Auszeit war nun dringend nötig.Die Abwehr muss kompakter stehen und aggressiver gespielt werden. Wir machten es den Angreifern in etlichen Situationen viel zu leicht.

Die letzten 10 Minuten der Halbzeit konnten wir dann auf einen 3 Tore Rückstand verkürzen. Mit einem Spielstand von 10:14 gingen wir in die Halbzeitpause.

Es war noch nichts entschieden und wir sammelten nochmals unsere Kräfte und starteten dann konzentriert und mit absolutem Siegeswillen in die zweite Hälfte.

Unsere Aufholjagd haben wir fortgesetzt und konnten mit tollen Angriffssituationen, einer starken Abwehr und einer sehr guten Torhüterleistung auf ein 18:18 in der 43. Spielminute uns herankämpfen. Die Winnender hatten eine schwache Phase, die wir ausnutzten und sogar mit 3 Toren in Führung gingen.

Ein Hin und Her mit zwei starken Mannschaften prägten die letzten 10 Spielminuten. Schlussendlich hatten die Gäste aus Winnenden ein Quäntchen mehr Glück und entschieden das Spiel für sich. (24:25)
Ein Unentschieden hätten wir uns alle gewünscht, damit unsere Aufholjagd am Ende auch belohnt wird. Die SVR Mädels hätten das Spiel auch sicherlich für sich entscheiden können, wäre da nicht der Einbruch in der ersten Halbzeit gewesen.

Wir vergessen das schnell und konzentrieren uns auf das nächste schwere Spiel am 19.10. in Weinstadt.

Vielen Dank an die Zuschauer und Fans für eure lautstarke Unterstützung!

Für die SVR spielten:

Jana Wiesner (Tor), Ida Layer (2),Catalina Schubert (3),Alicia Kohnle (3), Leonie Nagler (2/1), Aleyna Tilki (1),Aylin Heimberger (1),Laura Sattler(8), Luna Passon (1),Emma Schönleben (1), Natalie Unseld(2), Kiara Nagler

  Autor des Artikels: Sarah Deutschlaender