Beide Linksaußen weiter im SVR-Dress

Bereits vor Weihnachten wurden die ersten Gespräche für die neue Runde geführt. Schon sehr früh hat die Handballabteilung um Bernd Kuger ein Zeichen gesetzt und sich festgelegt, dass Trainer Alexander Schurr auch nächste Saison das Heft in der Hand haben wird. In den nächsten Wochen werden wir an dieser Stelle die personellen Planungen für die nächste Saison bekannt geben. Mit den beiden Linksaußen Moritz Knück und Moritz Pesch haben zwei Spieler zugesagt, welche für Tempospiel und Effizienz stehen – ganz nach dem Geschmack des Trainers.

Knueck Pesch

 

Moritz Knück ist ein weiterer Spieler, welcher ursprünglich aus Remshalden kommt, den Weg in der Jugend aber zu einem in dieser Jugend höherklassigem Verein gefunden hat. So zog es den gelernen Linksaußen 2009 in der B-Jugend nach Kornwestheim, wo er eine erfolgreiche Zeit im Rückraum verbrachte. ´Zum Beginn seiner Aktivenzeit zog es ihn zu seinem Heimatverein zurück, zog sich im letzten Spiel für Kornwestheim aber leider einen Kreuzbandriss zu. Nach seinem Pflichtspieldebüt in der Rückrunde kam für Moritz der nächste Rückschlag, als er sich das Kreuzband im anderen Knie riss.

Nach dieser schweren Leidenszeit freut es auch Alexander Schurr sehr, dass der Linksaußen wieder fit ist: „ Momo hatte es nicht leicht die letzten Jahre. Er hat sich in dieser Saison toll zurück gekämpft und wird sicher noch stärker werden.“ Dies sieht sicherlich nicht nur der Trainer so, Moritz ist Teil eins starken Duos auf der Außenposition, welches unterschiedliche Stärken einbringt und sich sehr ergänzt.

Der zweite Part des Duos, Moritz Pesch, konnte ebenfalls für eine weitere Saison gewonnen werden. Der pfeilschnelle Spieler mit dem Spitznamen „Kimi“, welcher inzwischen auch in Grunbach sesshaft geworden ist, wagte die ersten Schritte auf dem Handballfeld bei seinem Heimatverein HSG Winterbach/Weiler, ehe es ihn 2003 in die erfolgreiche Jugend des HSC Schmiden/Öffingen zog. Während er in der Jugend noch teilweise auf der Mitteposition eingestzt wurde, fasste er im aktiven Bereich auf Linksaußen Fuß. So lief er bereits in seinem ersten A-Jugend-Jahr für das damalige BWOL-Team des TSV Schmiden auf. Nachdem Kimi nach einer schweren Fußverletzung nicht mehr berücksichtigt wurde zog es ihn 2012 nach Remshalden, wo er auf Anhieb starke Leistungen zeigte. „Mit Kimi haben wir einen der Top-Linksaußen der Liga, er ist extrem sicher im Abschluss. Er fühlt sich wohl bei uns und das sieht man auch auf dem Feld“ so Alexander Schurr zu seinem Linksaußen. So ist Moritz inzwischen einer der Haupttorschützen und gemeinsam mit Moritz Knück eine der Waffen des gefährlichen Tempospiels der Remshaldener.

 

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 10. Februar 2016