Dani Mühleisen rettet den doppelten Punktgewinn …

SV Remshalden  –  SG Leonberg/Eltingen  30:29  (15:17)

 

Mit diesem knappen Sieg festigte die SVR ihren zweiten Tabellenplatz und bewahrte den Drei-Punkte-Vorsprung vor Verfolger Neckarsulm. Doch es sollte bis zur letzten Sekunde dauern, ehe der verdiente Erfolg unter Dach und Fach war. Die SG Leonberg/Eltingen erwies sich als kampfstarker Kontrahent, der den Gastgebern bis zum Schluss alles abverlangte. Allerdings machte sich Remshalden das Leben selber unnötig schwer.

 

Remshalden war von Beginn an im Spiel, selbst eine Zeitstrafe nach wenigen Sekunden aufgrund eines Wechselfehlers brachte das Team von Coach Alexander Schurr nicht aus dem Tritt. Zwei Treffer in Unterzahl bedeuteten die 2:0-Führung. Leonberg konterte, doch die SVR agierte weiter konsequent. Moritz Knück von der linken Außenposition und Andreas Huber von Halbrechts sorgten für einen beruhigenden Vorsprung, nach 10 Minuten lagen die Hausherren mit 9:5 klar in Führung. Doch mit zunehmender Spieldauer schlichen sich immer wieder kleine Fehler ein, Bälle wurden leichtfertig verspielt und der Abschluss wirkte unkonzentriert. Beim Stand von 11:9 erkämpfte sich die Defensive der Remshaldener ein weiteres Mal den Ball, Hendrik Wiesner wurde zum Gegenstoß auf die Reise geschickt. Er erzielte auch den Treffer, wurde dabei vom Leonberger Abwehrspieler noch bedrängt. Alles rechnete mit dem Torpfiff, doch die beiden Unparteiischen Kai-Peter König und Thomas Leykauf entschieden zum Entsetzen aller auf „Schwalbe“, erkannten den regulär erzielten Treffer nicht an und schickten den Torschützen auf die Strafbank. Dies war der Auftakt zu einer Fülle von kuriosen Entscheidungen und es ist letztlich beiden sportlich fairen Mannschaften zu verdanken, dass dieses Spiel nicht völlig aus dem Ruder lief. Remshalden wirkte geschockt, die Fehler häuften sich und der Gegner nutzte dies und glich beim 13:13 zum ersten Mal aus. Doch es sollte noch schlimmer kommen: unplatzierte Würfe und unnötige Ballverluste luden die Gäste zum Gegenstoß ein. Leonberg ließ sich nicht zweimal bitten und lag beim 13:16 sogar mit drei Treffern in Führung. Felix Holczer mit einer energischen Einzelleistung und Oliver Ruge vom Siebenmeter brachten Remshalden wieder ins Spiel, Leonberg erzielte wenige Sekunden vor der Pause den Treffer zum 15:17-Halbzeitstand.

 

Adrian Wehner, Oliver Ruge und Felix Holczer waren auch zu Beginn der zweiten Halbzeit die Akteure, die mit ihren Treffern dafür sorgten, dass Remshalden wieder in Führung gehen konnte. 22:20 nach knapp 40 gespielten Minuten bedeutete zwar eine verdiente Führung, allerdings noch lange keine beruhigende. Leonberg wehrte sich nach Kräften, insbesondere Lars Neuffer zeigte beim Strafwurf keine Nerven. Beim 25:25 war die Partie wieder völlig offen. Mit der unbequemen, offensiven Abwehr der Gäste kamen die Remshaldener nicht zurecht und so sah sich Trainer Alexander Schurr gezwungen, knapp 9 Minuten vor dem Ende eine Auszeit zu nehmen. Zwar verkürzten die Gäste noch einmal zum 27:26, doch gelangen nun Hendrik Wiesner drei Treffer und beim 30:27 gut 5 Minuten vor dem Schlusspfiff sah alles gut aus. Dazu kam, dass der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Torhüter Daniel Mühleisen eine starke Partie zeigte und seine Vorderleute mehr als nur unterstützte. Ein verworfener Strafwurf und eine Großchance hätten die vorzeitige Entscheidung sein können, doch Leonberg kämpfte weiter, erzielte beim 30:29 den Anschluss und erkämpfte sich noch einmal den Ball. Noch vier Sekunden waren zu spielen, die SG setzte den Freiwurf in den Abwehrblock, der Abpraller landete erneut bei den Gästen. Mit der Schlusssirene verhinderte Daniel Mühleisen im Tor der SVR mit einem Reflex den Ausgleichstreffer.

 

Remshalden gewann über die gesamte Spielzeit gesehen verdient, zum Schluss auch mit dem nötigen Quäntchen Glück. Leonberg schlug sich mehr als achtbar und verlangte dem Tabellenzweiten alles ab. Remshalden muss sich am kommenden Wochenende in einem weiteren Rems-Derby bei den Sportfreunden in Schwaikheim in Sachen Fehlerquote deutlich steigern um auch dort beide Punkte mitnehmen zu können.

 

SV Remshalden:  Klemm, Mühleisen;     Eckstein, Ruge (6/4), Holczer (4), H.Wiesner (3), A.Wiesner, Huber (7), Rascher (2), Wehner (3), Pesch, Röhrle (2), Knück (2), Hertel (1).

 

SG Leonberg/Eltingen:   Kunz, Keller;    Rilling (5), Binder (5), Maresch, Nicolau (3), Neuffer (9/6), Merkle (2), Auer (1), Fischer, Mücke (3), Kilper, Haertel, Ulrich (1).

 

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 3. April 2016