“Das Potential ist vorhanden…” – Drei Fragen an Stephan Meiser!

meiserIn dieser Woche stellen wir drei Fragen an drei Trainer. Nach Alexander Schurr am Montag beantwortet heute der neue Trainer unserer Frauen 1, Stephan Meiser, die drei Fragen. Am Freitag folgt noch Rainer Bay, Trainer unserer Bundesliga-A-Jugend…

Stephan, Du bist jetzt seit Anfang Juni als neuer Frauen-Trainer bei der SVR. Warum hast Du Dich für die SVR entschieden?

Nachdem ich die Drittliga-Handballerinnen in Waiblingen bereits im Februar verlassen habe, konnte ich den Handball in der Region natürlich genau und in aller Ruhe verfolgen. Immer wieder arbeitete ich in der Vergangenheit mit Auswahlspielerinnen in Remshalden zusammen und hatte auch immer einen guten Draht zum SV Remshalden. Auch war es mir wichtig, eine junge und “hungrige” Mannschaft trainieren zu dürfen. Umso mehr freut es mich natürlich wieder mit Spielerinnen zusammen arbeiten zu können, die ich bereits in der Bezirksauswahl trainieren durfte.

Welchen Eindruck hast Du von der Mannschaft?

Die sportliche Perspektive und das Potential der Mannschaft ist auf jeden Fall vorhanden. Nun müssen wir vor allem im Trainingsalltag dieses weiterentwickeln und fördern, um die entsprechenden Ergebnisse einfahren zu können. Die Spielerinnen sind bereit, in der neuen Saison Vollgas zu geben. Einige Jugendspielerinnen hoffen natürlich auch auf ihre Einsatzchance. Wenn wir nun als Verein gemeinsam das Potential voll ausschöpfen, wird es eine sehr spannende und erfolgreiche Saison.

Welches Saisonziel hast Du für die kommende Landesliga-Spielrunde?

Wir wollen in der kommenden Spielzeit im oberen Drittel spielen. Ich hoffe natürlich auf einen guten Saisonstart und eine verletzungsfreie Saison. Ebenso möchte ich die Linie des Vereins fortführen und möglichst unsere jüngeren Spielerinnen gut und erfolgreich ins Team einbinden und spielerisch weiter entwickeln. 
Besonders in Anbetracht der Umstrukturierung der Liga stehen dieses Jahr Vergleiche mit Mannschaften an, mit denen wir uns bisher noch nicht im Ligabetrieb messen konnten. Hier bin ich sehr gespannt, wie die neuen sportlichen Aufgaben und Ansprüche gelöst und umgesetzt werden.

Dann wünschen wir Dir und der Mannschaft viel Glück und Erfolg für die kommende Handballsaison.

  Autor des Artikels: wiesner /   Erstellt am: 12. August 2015