Der Traum ist wahr – Einsbe steigt auf!

Es ist geschafft! Dank dem Patzer des HC Winnenden hatte die Einsbe in Hohenacker frühzeitig die Chance, die Meisterschaft perfekt zu machen. Mit unglaublichem Rückhalt auf der Tribüne und einem unnachahmlichen Siegeswillen gelang dies und die SVR darf sich nun Bezirksmeister 2018/2019 nennen.

Der Gastgeber schenkte dem Team um die Meistertrainer Schönleber/Deutschländer aber keineswegs den Auswärtssieg. Es herrschte nach der ganzen Euphorie auf der Tribüne und dem Spielfeld erst einmal nur Ernüchterung, denn die Einsbe legte einen klassischen Fehlstart hin und lief schon in der dritten Minute einem 0:3 hinterher. Man machte es dem Heimteam zu einfach und bekam noch nicht ganz den Zugriff auf das Spiel. Schließich war es Kästle, der das Erste Tor des Favoriten erzielte. Daraufhin schlug die Stunde des Andreas Huber. Er konnte walten und schalten wie er wollte und keiner fand ein Gegenmittel, um ihn zu stoppen. Ein spektakulärer Pass hinter dem Rücken auf den Kreisläufer Böhringer führte zum nächsten Treffer des SVR, ehe Huber dann öfter selbst die Wurfmöglichkeiten nutzte und die nächsten drei Treffer markierte. Die Abwehr stand nun auch besser. Mit Nonnenmann/Beller im Mittelblock stimmte die Zuordnung wieder und man schaffte es, mehrere Bälle zu erobern. Nach einer starken Einzelaktion von Lehner und weiteren vier Treffern von Huber ging die Einsbe das erste Mal in der 17. Minute mit 8:9 in Führung und der Traum vom Aufstieg rückte wieder in greifbare Nähe. Staiger und Zeitler erhöhten zur drei-Tore-Führung und der Zug der Einsbe kam ins Rollen. Allerdings wollte diesen Hohenacker-Neustadt wieder stoppen und nahm die erste Auszeit des Spiels. Sie kamen zurück und selbst nach einer SVR-Auszeit konnten die Gelben nicht mehr so bestimmend aufspielen wie vor den Auszeiten. Dank einem Doppelpack von Staiger und einem Tor in Unterzahl durch Klingler trennten sich die Teams mit 16:16 in die Kabinen.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte war weiter umkämpft. Angepeitscht von einem großartigen Support auf der Tribüne wollte die Einsbe im zweiten Durchgang mehr, um alles unter Dach und Fach zu bringen. Es gelang der SVR nicht, die Ballgewinne in Tore umzuwandeln und somit blieb es bis zur 40. Minute ausgeglichen. In dieser Zeit schaffte es das Team immer wieder, Kreisläufer Kussinger freizuspielen und über die eigene rechte Seite wieder zum Erfolg zu kommen. Von nun an spielte die Einsbe eine stärkere Abwehr und die Gastgeber fanden nicht mehr die Mittel, zu einfachen Toren zu kommen. Seybold im Tor machte einige Würfe aus dem Rückraum weg und parierte auch komplett freie Würfe der Hohenacker Spieler. Aus diesem starken Defensivkonstrukt heraus schaffte man es, sich langsam aber sicher abzusetzen. Zeitler und Kussinger besorgten eine Zwei-Tore Führung (22:24, 42.) und die erste Führung mit vier Toren Abstand gelang Huber durch einen verwandelten 7-Meter. Hohenacker nahm nochmals eine Auszeit, aber der Einsbe-Zug war schon in vollem Gange und baute den Vorsprung weiter aus. Klingler und Kussinger sorgten sieben Minuten vor Schluss für das 24:30 und so langsam fing man zu feiern an. Der Gastgeber hatte kein Rezept mehr in der Hinterhand und somit spielte die SVR das Ende der Partie ganz lässig herunter. Lehner und immer wieder Staiger machten am Ende einfache Tore und mit dem letzten Treffer der Partie kurz vor Schluss durch Huber, zum Endstand von 27:35, brachen alle Dämme.

Die Einsbe hat es geschafft, mit einer unglaublichen Unterstützung, nicht nur in diesem Spiel, sondern schon die ganze Saison über, und einem sehr klaren Fokus auf das Ziel Meisterschaft, war es nun endlich vollbracht. Die Mannschaft des SV Remshalden 2, die Einsbe, ist Meister der Bezirksliga Rems Stuttgart. Ein riesiges Dankeschön an alle Fans und Mitwirkende, die in dieser Saison ein Teil der Einsbe-Familie waren. Gratulation an Spieler und Trainer, dass es nun endlich mit dem Aufstieg geklappt hat.

Wenn Sie auch einen Teil des Einsbe-Erfolgs erleben wollen, besuchen Sie uns doch zum letzten Saisonspiel gegen den Oberer Neckar in der heimischen Stegwiesenhalle. Anpfiff ist am 07.04. um 18:00 Uhr.

 

Für den Bezirksligameister: Rommel, Seybold;  Nonnenmann, Böhringer (3), Kussinger (5), Fellmeth, Kästle (1), Zeitler (3), Lehner (3), Huber (11/2), Staiger (6), Beller, Klingler (3), Baret

  Autor des Artikels: Florian Kussinger