Derby in Waiblingen

Bei den vorangegangenen Aufeinandertreffen in Waiblingen hatten die Handballer der SV Remshalden das bessere Ende für sich. Wenn’s nach dem VfL geht, wird das Württembergliga-Derby diesmal anders laufen. Das Team will den ersten Heimsieg der Saison. Allerdings wird die Favoritenrolle den Gästen zugeschoben. Und Remshalden weist sie prompt zurück.

 Nur einmal, beim 2:1, war der VfL beim Derby in Schwaikheim in Führung gelegen, die Partie endete 26:27. Es sei eine verdiente Niederlage gewesen, sagt der Waiblinger Trainer Tim Baumgart. Trotzdem hätte er sich einen Punkt gewünscht. „Aber wir haben einige Hundertprozentige nicht gemacht, einfache Zweikämpfe verloren und unser Tempo längere Zeit nicht aufrechterhalten.“ Insgesamt sei es dennoch eine Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche gewesen. Jetzt wünscht sich der Trainer noch mehr Konstanz im Spiel.

Am besten schon im Derby gegen die Gäste der SV Remshalden in der Rundsporthalle. „Es ist Zeit für den ersten Heimsieg.“ Allerdings sieht Tim Baumgart die SVR als Favoriten. „Die Mannschaft ist sehr eingespielt und hat einen ganz guten Start hingelegt.“ Ausfallen bei Waiblingen wird Edgar Gneiding (Außenbandanriss im Sprunggelenk). Für ihn rückt Lukas Ader aus der A-Jugend auf.

Gegner Remshalden musste am Wochenende beim 30:30 gegen Oberstenfeld den ersten Punktverlust hinnehmen. „Ich war bedient nach dem Spiel“, sagt SVR-Coach Alexander Schurr. Sein Team hatte nach ausgezeichneter erster Hälfte schon mit sieben Toren geführt, diese aber dann noch verspielt. „In der zweiten Halbzeit hatten wir eine ganz schlechte Wurfquote und waren nicht mehr geduldig genug.“ Solche Leistungsschwankungen seien aber bei einer jungen Mannschaft normal.

Das treffe auch auf das Waiblinger Team zu. Darüber hinaus verfügen beide Mannschaften über Spieler mit großer Erfahrung. Aufgrund dieser Ähnlichkeiten sowie des Umstands, dass es für die SVR das erste Auswärtsspiel ist, sieht Schurr Remshalden nicht in der Favoritenrolle. „Es wird ein enges Spiel. Wir werden Vollgas geben, um zu punkten.“ Die Tagesform werde entscheiden. Fraglich bei den Gästen ist der Einsatz der angeschlagenen Oliver Klingler und Carsten Röhrle.

 

Quelle: Zeitungsverlag Waiblingen

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 3. Oktober 2016