Die einsbe kommt im ersten Spiel mit blauen Auge davon

MTV Stuttgart -SV Remshalden 2     28:29 (13:16)

Nach einer guten Vorbereitung mit vielen Trainingsspielen, gegen hauptsächlich höherklassige Mannschaften und einem erfolgreichen Trainingslager zwei Wochen zuvor, reiste man mit großen Ambitionen zum ersten Spiel gegen den Aufsteiger aus Stuttgart.

Die Mannschaft des MTV belegte in der vergangegenen Spielzeit einen verdienten 2. Platz in der Bezirksklasse und warf bereits eine Woche zuvor den Ligakonkurrenten HSG Gablenberg/Gaisburg mit einer 9-Tore-Differenz aus dem Bezirkspokal. Dementsprechend motiviert gingen die Stuttgarter in das Spiel und konnten die Begegnung bis zur 11. Minuten (5:5) offen gestalten. Doch die einsbe schien sich darauf zu besinnen, was sie kann und zog die Partie innerhalb von sieben Minuten mit einem 5:1-Torelauf (6:10) an. Dieser Abstand konnte bis zur 25. Minute gehalten werden. Aufgrund von Unkonzentriertheiten in Abwehr und Angriff der SVR gelang es den Stuttgartern bis zum Halbzeitpfiff auf 13:16 zu verkürzen.

In der Halbzeitpause schienen die richtigen Worte gefallen sein, denn die ersten beiden Angriffe der Gastgeber wurden abgewehrt, und im Gegenzug konnte die 5-Tore-Führung durch Tore von Manuel Staiger und Alfred Deutschländer wiederhergestellt werden. Durch eine doppelte Unterzahl wurde der weitere Ausbau der Führung verhindert, so dass die Gestgeber bis zur 38. Minute auf 18:19 aufschließen konnten. Im Anschluss daran zeigten sich wieder die Remshaldener Unkonzentriertheiten, denn es gelangen von der 39. bis zur 49. Minute nur zwei Tore und dies, obwohl der Gegner drei mal mit 2-Minuten bestraft und der SVR zwei 7m zugesprochen wurden. Die Manschaft des MTV Stuttgart konnte hingegen mit 6 Treffern in dieser Zeit erstmals mit 2 Toren in Führung gehen und zwang Remshalden zur zweiten Auszeit. In dieser wurde der Einsatz des siebten Feldspielers besprochen. Als Folge dessen konnte man zweimal nacheinander geschickt den Neuzugang Niklas Pesch in Szene setzen und zum 24:24 ausgleichen. Im Anschluss schafften es die Stuttgarter wieder, eine 2-Tor-Führung herauszuspielen (53. Minute/26:24). Der einsbe erkämpfte sich wieder den Ausgleich. Nach der 3. Auszeit des MTV in der 59. Minute beim Spielstand von 28:28 konnten die Gastgeber den darauf folgenden Angriff allerdings nicht im Gehäuse unterbringen. Die einsbe nutzte 19 Sekunden vor Schluss ihre Auszeit für die Besprechung des letzten Angriffs. So konnte die einsbe nochmals druckvoll durchstoßen, und Arne Wiesner verwandelte den letzten Angriff 7 Sekunden vor Schluss zum 28:29-Sieg.

Fazit: Die einsbe gewinnt ein dramatisches Spiel gegen einen motivierten Aufsteiger aus Stuttgart. Dabei verfehlte man ein ums andere Mal die Chance, sich abzusetzen und so das Spiel deutlicher für sich zu entscheiden. Für die nächsten Trainingseinheiten gilt es, die fehlerhafte Abstimmung in der Abwehr und unkonzentrierte Angriffe auszumerzen und in Zukunft zu verhindern.
Nun heißt es “Mund abwischen”, um kommende Woche beim ersten Heimspiel zu zeigen, dass man es besser kann. (So. 25.9. 15:00 Uhr: HSG Gablenberg/Gaisburg)

  Autor des Artikels: Bernd Kuger