Die Erste behält beide Punkte zu Hause ….

SV Remshalden  –  TSV  Altensteig   28:27  (12:12)

60 Minuten voller Dramatik, Spannung und Emotionen prägten ein klasse Handballspiel, bei dem die Gäste aus dem Schwarzwald am Ende den Kürzeren zogen. Remshalden war vielleicht nicht das bessere Team, aber am Ende der glückliche Sieger und bleibt damit Tabellenführer der Württemberg-Liga und seit über einem Jahr in der heimischen Stegwiesenhalle unbesiegt.

Die SVR startete gut, die Rückraumachse funktionierte und erzielte auch die ersten Treffer zur 3:1-Führung. Altensteig setzte auf seine kompromisslose Abwehr, handelte sich allerdings bereits in der 7. Minute eine Rote Karte ein nach einer Attacke, die im Gesicht des Angreifers endete. Scheinbar geschwächt, wehrten sich nun die Gäste und kamen in Unterzahl zum Ausgleich (3:3). Remshalden fand über weite Strecken kein probates Mittel gegen die Abwehr der Gäste, leistete sich technische Fehler und geriet beim 5:6 in Rückstand. Hendrik Wiesner und Markus Tögel besorgten mit ihren Treffern die Führung der Gastgeber (8:6), doch ein verworfener Siebenmeter und ein falsch ausgeführtes Anspiel eröffneten dem TSV wieder alle Möglichkeiten, der diese auch nutzte und wiederum selbst in Führung ging (8:9). Beim 9:12 wurde es Trainer Alexander Schurr zu bunt und er steckte die Grüne Karte. Sein Team trat von da an konsequenter auf und erzielte bis zur Pause den Ausgleich, beim 12:12 wurden die Seiten gewechselt.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte sollte es keinem der Teams gelingen, sich abzusetzen. Beide Mannschaften versuchten, ihre Angriffe lang auszuspielen und bewegten sich häufig am Rand des passiven Spiels. Remshalden verzettelte sich dabei häufig in Einzelaktionen und ließ einige Chancen ungenutzt oder scheiterte am Pfosten des gegnerischen Gehäuses. Die Partie blieb eng, jeder Fehler wurde im Gegenzug bestraft und da bekam der TSV nun mehr und mehr den Zugriff aufs Spiel. Altensteig gelang es, sich abzusetzen, auch weil sich die SVR einige ungewöhnliche Fangfehler leistete. Beim 21:23 nach gut 50 Minuten sah es gar nicht gut aus für den Tabellenführer. Doch nun begann Remshalden sich zu wehren: Andreas Huber besorgte den Anschlusstreffer und der in der Schlussphase überragende Hendrik Wiesner sorgte für den erneuten Ausgleich (25:25). Marian Rascher brachte die Gastgeber in Führung, die allerdings einen wichtigen Strafwurf 2 Minuten vor dem Ende nicht verwandeln konnten. So gelang dem TSV der erneute Ausgleich, ehe Markus Tögel sich energisch durchsetzen konnte und zum 27:26 traf. Altensteig erhielt im Gegenzug einen Siebenmeter zugesprochen, den Micha Neumann verwandelte (27:27). Coach Schurr zog sofort die Grüne Karte, denn die Hallenuhr zeigte nur noch 10 Sekunden Restspielzeit. Im abschließenden Angriff wurde Hendrik Wiesner rüde gefoult, den Schiedsrichtern blieb nichts anderes übrig, als dies nach der neuen Regelung mit einer Roten Karte und einem Siebenmeter zu bestrafen. Wiesner trat selbst an und verwandelte zum viel umjubelten aber letztlich glücklichen Siegtreffer (28:27).

SV Remshalden:  Klemm, Mühleisen;    Eckstein, Klein (1), Tögel (2), Holczer (1), Klingler, Wiesner (8/1), Huber (4), Seybold (4), Rascher (4/1), Hartenstein (2), Pesch (2).
TSV Altensteig:  Slaby, Bormann;     Saula (2), Albrecht (5), Meier (2), Hils (1), Neumann (7/4), Fuhrmann (2), Racki, Letzgus (1), Bohl (2), Caciuc (5).

 

 

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 6. November 2016