Die ERSTE gegen Söflingen gefordert

SV Remshalden – TSG Söflingen(09.12. 17Uhr)

Vergangenes Wochenende gab es für Remshalden eine derbe Klatsche in Bittenfeld. Nun gastiert mit Söflingen ein ehemaliger Drittligist in der Stegwiesenhalle, der den eigenen Erwartungen hinterher hinkt.

Ähnlich wie Remshalden hat auch die TSG aus Ulm mit vielen Ausfällen zu kämpfen und befindet sich auch deshalb in der unteren Tabellenhälfte. Bei Söflingen hat vor der Saison mit Steffen Klett ein bekanntes Gesicht auf der Trainerbank Platz genommen. Klett führte einige Jahre beim SV Fellbach Regie, damals noch als Spieler, und kennt die Stegwiesenhalle daher gut.

Zuletzt siegte seine Mannschaft überraschend deutlich gegen die HSG Konstanz, wobei allen voran Routinier Andreas Schaaf als Torschütze auf sich aufmerksam machte.

Natürlich geht Söflingen als Favorit in die Partie mit dem abgeschlagenen Schlusslicht aus Remshalden und trotzdem hat sich die SVR einiges vorgenommen für das Duell mit den Ulmern.

Coach Prasolov verlangt von seinem Team: „Wir müssen von Spiel zu Spiel denken und aufhören uns über die fernere Zukunft Gedanken zu machen.“

Die Stimmung im Team ist nach wie vor gut und auch das Engagement im Training stimmt. Nur eben das Erfolgserlebnis fehlt.

Die SVR will am Sonntag alles daran setzten sich dieses Erfolgserlebnis zu erarbeiten und den zweiten Heimsieg einfahren.

Personell muss auf Marian Rascher und Carsten Röhrle verzichtet werden.

  Autor des Artikels: Moritz Knueck