Die Erste gewinnt das Vier-Punkte-Spiel ….

TSV Deizisau  –  SV Remshalden   27:31  (15:13)

Viel stand auf dem Spiel für beide Teams, wurde doch diese Partie bereits im Vorfeld als „Vier-Punkte-Spiel“ eingestuft. Niemand wusste so recht, wie die SVR das Fehlen von Hendrik Wiesner kompensieren sollte. Vorneweg: die Mannschaft reagierte hervorragend, die Vorgaben des Trainerteams wurden in den spielentscheidenden Phasen umgesetzt. Zwei Remshaldener Akteure besannen sich auf ihre Qualitäten und drückten dem Spiel in der Schlussphase den Stempel auf. Oliver Ruge auf der Spielmacher-Position und Kenneth Eckstein im linken Rückraum glänzten in den entscheidenden Minuten und sorgten mit dem gesamten Team für den hoch verdienten und eminent wichtigen Auswärtssieg.

In den ersten Spielminuten setzte die SVR alle Vorgaben um, aus einer stabilen Defensive ins schnelle Gegenstoßspiel und zu einfachen Toren zu kommen. Erst nach über 5 Minuten fiel der erste Treffer für Deizisau (1:3). Mit zunehmender Spieldauer kam der TSV nun allerdings immer besser in die Partie, während sich Remshalden den ein oder anderen Fehler leistete. Klare Torgelegenheiten wurden ausgelassen, technische Fehler häuften sich und so kam Deizisau zum Ausgleich, übernahm beim 10:9 sogar erstmals die Führung. Remshalden wehrte sich nach Kräften, erzielte mehrfach den Ausgleich. Allerdings bekam die SVR die linke Angriffsseite des TSV nie richtig in den Griff. Allein Patrick Kleefeld gelangen bis zur Pause 9 Treffer für seinen TSV Deizisau. Moritz Pesch konterte mit einem Gegenstoß zum zwischenzeitlichen Ausgleich (12:12), doch der TSV ließ nicht locker. Beim Halbzeitpfiff lag die SVR erneut mit zwei Toren in Rückstand (13:15), allerdings war die Partie damit noch lange nicht entschieden.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte hatten die vielen mitgereisten Fans der SVR nicht viel Freude am Spiel. Deizisau erhöhte mit glücklichen Treffern auf 20:17 und schien nun auf die Siegerstraße einzubiegen. Freddy Griesbach legte die Grüne Karte und schwor sein Team noch einmal ein, er beorderte Kenneth Eckstein in den linken Rückraum und ließ Oliver Ruge auf der Mittelposition agieren. Dies sollte sich auszahlen, obwohl beide in den letzten Partien wenig Spielpraxis sammeln konnten. Remshalden holte auf und erzielte 5 Treffer in Folge, an denen auch Marvin Klein und Felix Holczer am Kreis maßgeblich beteiligt waren. Die Partie war gedreht und die SVR legte nach. An der Körpersprache war klar zu sehen, dass Remshalden die Punkte unbedingt nach Hause bringen  wollte, jetzt stand die Abwehr wieder und jeder Block, jede Parade der Torhüter und jeder gewonnene Zweikampf wurde bejubelt. Kenneth Eckstein explodierte förmlich im Angriff, jeder seiner wuchtigen Würfe fand den Weg ins Tor der Gastgeber. Oliver Ruge setzte gleich mehrfach seine Kreisspieler ein und übernahm nun auch noch die Verantwortung vom Siebenmeter. Sein verwandelter Strafwurf und die Treffer von Moritz Knück und Felix Holczer zum 26:30 nach 58 Minuten bedeuteten die Entscheidung.

Remshalden gewann dieses ganz wichtige Spiel verdient auch aufgrund der besseren zweiten Hälfte und kompensierte den Ausfall verletzter Spieler durch eine hervorragende Mannschaftsleistung. Jetzt steht das Griesbach-Team auf Platz 8 der Tabelle und kann den kommenden Aufgaben mit großem Selbstvertrauen entgegen sehen. Am kommenden Samstag ist Tabellennachbar Plochingen zu einem weiteren Derby zu Gast in Remshalden.

TSV:   Prauß, Juhnke, Ilii;      Kaunz (1), Kosak (3), Kohl (3), Taxis (1/1), Schmid-Ungerer (2), Kenner (1), Rascher (4), Neusser (1), Kleefeld (11/4), Kugler.

SVR:  Klemm, Mühleisen;     Eckstein (6), Klein (4), Ruge (3/2), Schwarz (1), Holczer (4), Gries, Schweikhardt, N.Pesch, Rascher (6/5), Hartenstein (3), M.Pesch (3), Knück (1).

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 22. Januar 2018