Die Erste siegt im Derby gegen Bittenfeld

14258138_1676965022630650_9162393902040838488_o

SV Remshalden  –  TV Bittenfeld 2   29:23  (17:12)

Der Tabellenführer aus Remshalden gab sich auch beim immer interessanten Derby gegen den Bundesliga-Nachwuchs aus Bittenfeld keine Blöße. In der gut besuchten Stegwiesenhalle war die SVR die spielbestimmende Mannschaft. Sicher und verdient gewann das Team um Coach Alexander Schurr mit 29:23 Toren und bleibt damit Spitzenreiter der Württemberg-Liga Nord.

Nur beim 0:1 gerieten die Hausherren in Rückstand, allerdings dauerte es immerhin vier Minuten ehe Moritz Knück mit einem Doppelschlag die SVR in Führung brachte. Überhaupt dominierten in der Anfangsphase die beiden Abwehrreihen. Der TVB spielte eine bewegliche offensive 6:0-Formation und machte es den Gelb-Blauen schwer, zum Erfolg zu kommen. Remshalden zeigte ebenfalls eine aufmerksame Defensive mit einem guten Tobias Klemm im Tor. Häufig wurde der Gast ins Zeitspiel gezwungen. Bis zum 4:3 blieb Bittenfeld dran, ehe Felix Holczer mit einer artistischen Einlage am Kreis und einem Gegenstoßtreffer für Beruhigung sorgte. Doch der TVB konterte erneut, musste aber mit ansehen, wie Remshalden vom 6:4 auf 11:4 davon ziehen konnte. Bereits nach einer Viertelstunde war so etwas wie eine kleine Vorentscheidung gefallen. Der TVB hatte in dieser Phase Pech mit mehreren Pfostentreffern, Remshalden leistete sich allerdings mehrfach den Luxus, klare Chancen auszulassen und vergab bis zur Pause gleich zwei Strafwürfe. Hendrik Wiesner sorgte in der Folge mit seinen Treffern dafür, dass der Vorsprung nicht zu sehr schmolz. Beim 17:12 gings in die Kabinen und die SVR musste sich den einzigen Vorwurf machen, durch Auslassen einiger Chancen nicht deutlicher in Führung zu liegen.

Die zweite Hälfte begann mit dem, was die SVR zurzeit überhaupt nicht kann: dem Verwerten von Strafwürfen. Trotzdem erspielte sich das Team um Kapitän Markus Tögel seine Chancen, Andreas Huber steuerte drei Treffer bei und beim 23:17 nach knapp 45 Minuten wurde zunehmend deutlich, dass Remshalden nicht gewillt war, die Partie noch aus der Hand zu geben. Bittenfeld stellte seine Defensive um, wurde nun noch offensiver und nahm Hendrik Wiesner in die kurze Manndeckung. Der Gastgeber reagierte, nahm die Auszeit und in der Folge übernahm Youngster Marvin Klein mehr Verantwortung. Er steuerte zwei Treffer selbst bei und versuchte seine Nebenleute in Szene zu setzen. Spätestens beim 27:20 durch Oliver Klingler und noch 5 zu spielenden Minuten war die Partie durch. Den Schlusspunkt zum 29:23 setzte Markus Tögel mit einem direkt verwandelten Freiwurf Sekunden vor dem Abpfiff. Remshalden bleibt nun seit über einem Jahr zuhause ungeschlagen und fährt am kommenden Sonntag zum Schlusslicht Flein. Aus den Erfahrungen der Vergangenheit wird das Team von Alexander Schurr auch diesen Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen.

P.S.: Gute Besserung Marian und Oli !

SVR:  Klemm, Mühleisen;    Eckstein, Klein (2), Tögel (2), Holczer (2), Klingler (2/1), Wiesner (7), Huber (4), Seybold (2), Hartenstein, Pesch, Röhrle (2), Knück (6/1).
TVB:  Gantner, Lehmann;    Federhofer, Burmeister (3), Gille (4), Kornmann, Drobek (1), Heib (3/1), Schmid-Ungerer (4), Bischoff (6/3), Schnetzer (1), Schweikhardt (1), Buck.

 

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 20. November 2016