Die Erste verschenkt möglichen Sieg

SV Remshalden  –  SKV Oberstenfeld   30:30  (20:13)

Sah die SV Remshalden zur Pause schon wie der sichere Sieger aus, so entpuppten sich die Gäste im zweiten Durchgang als die willensstärkere Mannschaft, nutzte Remshaldener Fehler gnadenlos aus und kämpfte sich wieder heran. Quasi mit der Schlusssirene fiel der Ausgleich, der für Remshalden vermeidbar, für Oberstenfeld etwas glücklich, aber aufgrund der zweiten Halbzeit verdient war.

Beide Mannschaften waren sofort im Spiel, es entwickelte sich bereits in den Anfangsminuten ein munterer Schlagabtausch. Trotz der defensiven 6:0-Abwehr der Gäste wurde SVR-Kreisspieler Markus Tögel mehrfach in Szene gesetzt und erzielte seine Treffer. Auch die Gäste versuchten immer wieder über den Kreis zum Erfolg zu kommen, was gleich mehrfach gelang. Remshalden war aus der Fernwurfzone glücklos oder fand seinen Meister im starken Nicolai Uhl im Tor der Gäste. Bis zum 11:11 nach gespielten 21 Minuten blieb so die Partie ausgeglichen. Die folgenden Minuten hatten es allerdings in sich. Oberstenfeld leistete sich gleich mehrfach Abspielfehler, die Remshaldener Defensive eroberte sich das Spielgerät. Hier zeigte sich vor allem Hendrik Wiesner als aufmerksamer Abwehrspieler und erzielte in dieser Phase gleich vier Treffer in Folge. Die SVR zog auf 17:11 weg und viele sprachen schon von einer Vorentscheidung. Trotz einiger Aufreger und mehreren unübersichtlichen Situationen blieb die SVR abgeklärt genug und blieb trotz zweier verworfenen Strafwürfen bis zur Pause (20:13) deutlich in Führung.

Enttäuschend für die vielen Zuschauer in der Stegwiesenhalle dann der Start der SVR in die zweite Halbzeit. Fehlpässe häuften sich, unvorbereitete Würfe und überhastete Aktionen brachten die Gäste immer wieder in Ballbesitz. Oberstenfeld nahm diese Geschenke dankend an, erzielte vier Treffer in Folge und verkürzte zum 17:20. Auch in der Folgezeit sollte Remshalden verunsichert wirken, die Abwehr stand lange nicht mehr so sattelfest und der SKV kam immer wieder von den Außenpositionen zum Torerfolg. Lohn dieser engagierten Leistung war aus Sicht der Gäste der Ausgleich zum 26:26 nach 54 Minuten. Eine aus Sicht der Gastgeber unberechtigte Zeitstrafe schwächte die SVR in dieser entscheidenden Phase zusätzlich. Oliver Ruge sollte in den verbleibenden Minuten zum entscheidenden Spieler auf dem Feld werden. Zunächst besaß er die Nerven, die wichtigen Treffer zum 28:27 und 29:28 per Siebenmeter zu erzielen. 13 Sekunden vor Ende der Partie war er erneut nach längerer Wischpause beim Strafwurf gefragt. Auch diesen setzte er zum 30:29 ins Netz. Aufatmen bei den Zuschauern, die SVR schien der glückliche Sieger zu sein, doch Oberstenfeld nutzte die verbleibenden Sekunden und erzielte per Kempa-Tor den glücklichen aber durchaus verdienten Ausgleichstreffer.

SV Remshalden:  Klemm, Mühleisen;     Eckstein (1), Klein, Tögel (4), Ruge (7/6), Holczer (1), Wiesner (8), Huber (3), Seybold (1), Rascher (2/1), Hartenstein, Pesch ((1), Knück (2).

SKV Oberstenfeld: Neumann, Uhl;     Tudisco (2), M.Koch (5/1), Goller (3), F.Koch (2), Heim, Selcho (3), Teske (5), Bütner (3), Lehmann (1), Leistner (1), Sauerland (5).

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 25. September 2016