Die neuen Gesichter der Männer 1

Die ersten Pflichtspiele wurden in Form des HVW-Pokals bereits bestritten und die Neuzugänge konnten erstmals ihre Visitenkarte im Gelb-blauen Trikot abliefern. Einige Zuschauer haben den Weg in die Weinstädter Halle gefunden und konnten sich ein eigenes Bild machen, für andere Interessierte werden nochmals die neuen Gesichter der SVR kurz und knapp vorgestellt.

 

Tobias Klemm: Eigentlich ist Tobi kein komplett neues Gesicht, denn er spielte schon jahrelang in derKlemm Jugend der SVR. Er zeigte sich in der Vorbereitung bereits als ein sehr starker Rückhalt und hat sich in deren  Verlauf, auch dank intensivem Training, nochmals gesteigert. Mit schnellen Reaktionen und einer sehr ausgeprägten Athletik, gepaart mit gutem Stellungsspiel und riesigen Ehrgeiz, wird er noch eine Menge Gegner zum Verzweifeln bringen.

 

 

 

MuehleisenDaniel Mühleisen: Der zweite neue Keeper, spielt noch mit Doppelspielrecht in der Bartenbacher A-Jugend. Er ist sehr ehrgeizig und bewies in der Vorbereitung ebenfalls sein Können und zeigte, dass er mit jedem Training noch stärker wird. Vor allem in den letzten Spielen der Vorbereitung sowie im Pokal hat Dani sehr gute Leistungen gezeigt. Ein großer Torhüter, der trotzdem sehr beweglich ist und durch seine Reichweite jeden Zentimeter des Tores abdeckt.

 

 

 

HolczerFelix Holczer: Der Kreisläufer aus Herrenberg bringt eine neue körperliche Präsenz an den Kreis. Harmonierte direkt sehr gut mit den Rückraumspielern und bringt vorne wie hinten eine neue Robustheit sowie Wucht ins Spiel. Für jeden Gegenspieler ist Felix mehr als unangenehm. In Ergänzung mit dem Kapitän Markus Tögel eine stark besetzte Position des Kreisläufers.

 

 

 

RascherMarian Rascher: Der zweite Bartenbacher im Trikot der SVR. Der angehende Sportstudent zeigte in der Vorbereitung trotz seiner jungen Jahre ebenfalls regelmäßig sein können. Bringt auf der Mitteposition eine etwas andere Spielweise als Oli Ruge mit und könnte somit eine sehr gute Alternative werden. Er kann zudem bereits sehr gut verteidigen und wird dadurch seine Spielzeiten bekommen und dem Team direkt weiterhelfen.

 

 

 

AWiesnerArne Wiesner: Ebenfalls ein alter Bekannter, spielt nach seiner Zeit in Schorndorf wieder im Heimatverein. Er hat in derVorbereitung einen großen Leistungssprung gemacht und vor allem auf der wichtigen halbrechten Position regelmäßig punkten können. Durch seine Schnelligkeit und Wendigkeit im 1gegen1 stellt er jeden Gegner vor eine Herausforderung. Ergänzt mit Andreas Huber ist die halbrechte Position somit viel weniger ausrechenbar für die Gegner.

 

 

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 12. September 2015