Dramatisches Ende im Derby ….

SV Remshalden  –  SF Schwaikheim   29:28   (11:16)

Schwer getan hat sich der Tabellenführer der Württembergliga im Derby gegen die Sportfreunde aus Schwaikheim. Als Spitzenspiel angekündigt, erfüllte die Begegnung in der gut besuchten Stegwiesenhalle alle Erwartungen. Über weite Strecken sah der Gast wie der sichere Sieger aus, doch in einer hoch spannenden und dramatischen Schlussphase sicherte sich die SVR den Sieg.

Beide Teams begannen sehr nervös und leisteten sich gleich zu Beginn einige Fehler. Remshalden war in der Lage, die Anfangsnervosität eher abzulegen und kam besser ins Spiel. Marvin Klein, der im Rückraum die Fäden zog, brachte die SVR in Führung. Oliver Klingler, der ebenfalls von Beginn an eingesetzt wurde, erzielte den Treffer zum 4:2 nach 7 Minuten. Doch dann war plötzlich der Wurm drin im Remshaldener Spiel. Fehlwürfe häuften sich, ein vergebener Strafwurf kam dazu und auch die Abwehr stand lange nicht mehr so sattelfest wie gewohnt. Schwaikheim bekam mehr Zugriff zum Spiel und verwertete die sich bietenden Chancen. Folgerichtig zogen die Gäste davon und beim 5:8 nach 17 Minuten und einer Strafzeit gegen die SVR zog Coach Alexander Schurr die Grüne Karte. Die erhoffte Wirkung blieb allerdings aus, Das Angriffsspiel der SVR zerfiel zunehmend in Einzelaktionen, viele der sich bietenden Chancen blieben ungenutzt. Im Gegensatz dazu fand Schwaikheim immer wieder die Lücke in der gegnerischen Abwehr und kam so zu einigen leichten Treffern. Die Gäste bauten ihren Vorsprung aus (9:14)  und profitierten dabei von ihrer guten Abwehr, die die SVR immer wieder zu Fehlern zwang. Beim 11:16 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war Schwaikheim das dominierende Team. Dennis Kellner im Tor der Gäste konnte sich gleich mehrfach auszeichnen und half so seinem Team, den Vorsprung weiter zu halten. Im Angriff kamen die Gäste zu einfachen Treffern, auch weil sich die Defensive der SVR ungewöhnlich passiv verhielt. Trainer Alexander Schurr brachte in der 40. Minute dann Oliver Ruge, der eigentlich noch angeschlagen war, im Rückraum. Nun gewann das Spiel der SVR an Struktur, Markus Tögel war Nutznießer am Kreis und erzielte die Treffer zum 20:22. Remshalden war wieder dran, was Coach Heiko Burmeister erkannte und die Auszeit nahm. Die sollte allerdings keine Wirkung zeigen, bei den Hausherren war nun mehr und mehr der Wille zu spüren, diese Partie noch zu drehen. Andreas Huber sorgte mit seinen Treffern aus dem rechten Rückraum für den Anschluss zum 24:25. Die SVR hatte in der Folge die Chance zum Ausgleich, leistete sich allerdings einen Fehlwurf und musste den Gegentreffer hinnehmen. Allerdings wurden nun auch die Gäste nervös, Oliver Ruge und der erneut überragende Hendrik Wiesner sorgten für die Führung der Remshaldener (27:26) nach 57 Minuten. Zwar gelang Schwaikheim noch einmal der Ausgleich, doch einmal mehr  Wiesner und Ruge entschieden mit dem 29:27 knapp eine Minute vor dem Ende die Partie. Schwaikheim gelang zwar noch der Anschlusstreffer, doch in den verbleibenden 30 Sekunden ließen sich die Hausherren den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen.

SV Remshalden: Mühleisen, Klemm; Eckstein, Klein (2), Tögel (4), Ruge (4/2), Holczer (2), Klingler (2), Wiesner (9), Huber (3), Seybold (1), Hartenstein, Pesch (1/1), Röhrle (1), Knück.
SF Schwaikheim: Schach, Kellner; F.Bayha, Breunig, J.Bayha, S.Bayha (2), Leonhardt (5), Kubach, Mack (2), Rentschler (4), Starz (1), Gabriel (7/2), Wied (7), Müller.

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 17. Dezember 2016