Drei Fragen an Frauen 1 Trainerin Silke Zindorf

Ihr seid seit Mitte Juni in der Vorbereitung für die neue Saison, wie sieht Dein bisheriges Resümee aus?

Die Mannschaft und wir Trainer sind mit viel Vorfreude die anstehende Aufgabe angegangen. Ein straffes aber auch abwechslungsreiche Programm liegt bereits hinter uns. Die Trainingsbeteiligung sowie das Engagement der Spielerinnen ist hervorragend. Die Stimmung im Kader ist trotz der zahlreichen und intensiven Trainingseinheiten sehr gut . Wir sind alle hochmotiviert und heiß auf die neue Saison.

Das Bild der ersten Frauenmannschaft hat sich für die neue Saison verändert, dabei sind einige Spielerinnen zum Team hinzugestoßen, die Du bereits aus Deiner Zeit bei der SG Hegensberg/Liebersbronn kennst, wie gut hat die Integration geklappt?

Neben den 5 Spielerinnen von der SG Heli gilt es insgesamt 8 Spielerinnen in die Mannschaft zu integrieren und auch Spielerinnen aus der Jugend an den aktiven Bereich heranzuführen. Wir haben schon einige Testspiele bestritten. Die spielerische Integration der neuen Spielerinnen klappt bestens. Wir waren alle positiv überrascht wie schnell die Mannschaft auf dem Spielfeld zusammengefunden hat und versucht die Vorgaben umzusetzen. Wir haben sehr viele Variationsmöglichkeiten. Natürlich gibt es  in puncto Spielverständnis und Absprachen immer noch etwas zu tun, aber wir sind sehr zufrieden . Auch außerhalb des Platzes ist die mannschaftliche Geschlossenheit schon gewachsen. Alle wurden offen aufgenommen und jeder fühlt sich wohl.

Die SVR ist in die Württembergliga aufgestiegen. Was erwartet das Team und wie lautet Dein Saisonziel?

Die Zielsetzung für die kommende Saison kann erst mal nur Klassenerhalt lauten. Es gilt aber auch das Potenzial der Mannschaft weiter zu entwickeln. Wir haben eine tolle und schlagkräftige Truppe zusammen gestellt. Mit den bestehenden starken Kader haben wir einen guten Mix aus junge und erfahrene Spielerinnen. In den letzten Jahren wurde es innerhalb der Württembergliga zwischen den Mannschaften immer enger. Viele Mannschaften haben sich durch erfahrene Ex-Drittligapielerinnen verstärkt oder es handelt sich um die Reserven von Bundesligamannschaften bei denen dann junge sehr talentierte Spielerinnen zum Einsatz kommen. Für uns bedeutet es schnell in der Württemberg Liga anzukommen und so schnell wie möglich 20 Punkte zu sammeln. Wir werden in dieser Runde eng zusammen stehen mit viel Moral, großen Kampfgeist und Spaß die Sache angehen. Wir sind für die kommende Saison gut gerüstet.

  Autor des Artikels: Presse /   Erstellt am: 2. September 2018