“Ein enormer Reiz…” – Drei Fragen an Alexander Schurr!

schurrIn dieser Woche stellen wir drei Fragen an drei Trainer. Den Anfang macht der neue Trainer unserer 1. Männermannschaft, am Mittwoch und Freitag folgen der neue Frauen 1-Trainer Stefan Meiser und Rainer Bay, Trainer unserer Bundesliga-A-Jugend…

Alex, Du bist von der Spielerposition auf die Trainerbank gewechselt. Wie hat die Umstellung bei Dir persönlich geklappt?

Im ersten Moment klingt es schon komisch nach so vielen Jahren als Spieler zu wissen, dass die aktive Handballzeit nun tatsächlich zu Ende geht, denn auch in Remshalden bin ich nun schon im siebten Jahr. Aber ich konnte mich natürlich bewusst dafür entscheiden und die neue Aufgabe stellt für mich einen enormen Reiz dar. Die Umstellung ging daher auch erstaunlich schnell und hat sehr gut funktioniert. Sicher ist man am Anfang etwas gespannt wie sich die neue Situation entwickelt, aber es wurde mir von Seiten der Vereinsführung, der sportlichen Leitung aber vor allem auch der Mannschaft sehr leicht gemacht.

Wie gehen Deine ehemaligen Mitspieler mit deiner neuen Position um?
Für die Spieler war es ja keine große Überraschung. Schon vor einem halben Jahr stand fest, dass ich Trainer in Remshalden werde, und ohne die Zustimmung und Unterstützung der Mannschaft 
hätte ich im Vorfeld nicht zugesagt. Dennoch war es sicher am Anfang der Vorbereitung für viele Spieler eine neue Erfahrung. Hier geht aber ein ganz großes Lob von mir an die Mannschaft. Alle haben sich von Beginn an sehr professionell verhalten und es mir dadurch sehr leicht gemacht, meine Vorstellungen und Ziele zu vermitteln.

Was sind deine Saisonziele für die kommende Saison in der Württembergliga?
Wir hatten nach dem vergangen Jahr und dem Abstieg aus der BWOL einen ziemlichen Umbruch in der Mannschaft. Einige Spieler und der Trainer sind gegangen bzw. haben ihre Handballschuhe an den Nagel gehängt. Wir haben bei der Akquise neuer Spieler eher gegen den Trend der Liga gehandelt und nicht mit viel Geld auf die Dienste erfahrener Spieler gesetzt. Wir haben stattdessen vor allem darauf geachtet, die frei gewordenen Positionen durch junge, hungrige Spieler zu ersetzten, die noch viel Entwicklungspotential haben. Ich denk das ist uns sehr gut gelungen und so verstehe ich auch die Philosophie der SV Remshalden. Daher ist es sicher ein Ziel, in diesem Jahr diese Spieler so schnell wie möglich an das Leistungsniveau der Liga heran zu führen. Gleichzeitig wollen wir attraktiven, begeisternden Handball bieten und so vor allem bei Heimspielen die Stegwiesenhalle wieder zu einer Festung machen. Auf einen Tabellenplatz bin ich dabei gar nicht so fixiert. Ich bin mir allerdings aber auch sicher, dass wenn wir unser Leistungsniveau abrufen, sich der eine oder andere namhafte Gegner an uns die Zähne ausbeissen wird.

Dann wünschen wir Dir und der Mannschaft viel Glück und Erfolg für die kommende Handballsaison!

  Autor des Artikels: wiesner /   Erstellt am: 10. August 2015