“Ein Heimspiel zum Start ist ein klarer Vorteil” – Kenneth Eckstein im Interview

Vor dem ersten Saisonspiel gegen den TV Neuhausen/Erms blickt der älteste SVR-Spieler Kenneth Eckstein zurück auf die Vorbereitung und wagt einen Ausblick auf die Saison.

SVR: Kenneth, endlich steht das erste Saisonspiel ins Haus. Wie verlief die Vorbereitung für euch?

Kenneth Eckstein: Wir freuen uns riesig auf das erste Spiel und fiebern dem Saisonbeginn sehnsüchtig entgegen. Jetzt ist es endlich so weit!
Die Vorbereitung war leider sehr durchwachsen. Bedingt durch Urlaubszeiten, Verletzungen und nicht zuletzt die Hallenschließzeiten war es keine optimale Vorbereitung. Wie ich fnde hat das Trainer- und Betreuerteam aber das beste daraus gemacht und uns für die Saison sowohl in Kraft und Athletik, als auch in Spieltaktik und -technik sehr gut vorbereitet. Das Trainingslager letztes Wochenende war der perfekte Abschluss der Vorbereitung. Im Training haben wir uns den letzten Feinschlif erarbeitet und sind in der Trainingsfreien zeit als Mannschaft noch enger zusammen- gewachsen.

SVR: Mit welchen Gefühlen gehst Du ins erste Spiel der Saison vor heimischem Publikum?

Kenneth Eckstein: Das wir das erste Spiel zuhause haben ist ein klarer Vorteil. Ich freue mich riesig darauf, dass wir uns gleich am ersten Spieltag zuhause vor den eigenen Fans präsentieren dürfen.
Mit den gelb-blauen Farben im Rücken gehen wir sicherlich beflügelt in die Partie und können die normale Nervosität eines ersten Saisonspiels hoffentlich schnell ablegen. Wir freuen uns auf eine volle Halle mit der gewohnt überragenden Unterstützung der handballverrückten Remshaldenern!

SVR: Was erwartest Du vom Auftaktgegner, TV Neuhausen/Erms?

Kenneth Eckstein: Das ist sehr schwer einzuschätzen. Ich bin selbst gespannt wie sich die Neuhausener nach ihrem spielfreien Jahr der Insolvenz präsentieren und wie man nach so einer Negativerfahrung als Verein und Mannschaft damit umgeht. In so einer Situation ist von den Neuhausenern selbst vermutlich noch keiner gesteckt. Davon abgesehen kommt es nicht auf den Gegner an. Wir müssen nach uns schauen, unser Spiel durchziehen und 60 Minuten Vollgas gehen. Wenn wir konzentriert und diszipliniert Spielen schlagen wir zuhause in der Festung Stegwiesen jeden Ligakonkurrenten!

SVR: Wo siehst Du die SVR am Ende der Saison?

Kenneth Eckstein: Unser ganz klar formuliertes Ziel ist ein Platz im oberen Tabellendrittel! Wir wollen mit der jungen Mannschaft nächste Saison mindestens in der eingleisigen Württembergliga spielen. Das dies jedoch – auch als Absteiger aus der BWOL – kein Selbstläufer wird, ist uns allen bewusst. Um die Plätze 1-5 zu erreichen müssen wir in jedem Spiel alles geben und die nötigen Punkte holen.

Mehr zu Kenneth Eckstein gibt es am Sonntag im Spieltagsheft!

  Autor des Artikels: Moritz Knueck