EINSBE DAHEIM WEITERHIN OHNE PUNKTVERLUST

Einsbe:TSV Alfdorf/Lorch 2 30:22

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum letzten Spiel bleibt die Einsbe auch im dritten Heimspiel weiterhin ohne Punktverlust.

Bereits zu Beginn zeichnete sich ab, dass die Einsbe über schnelle Angriffe in Form von Gegenstößen und zweite-Welle-Angriffen zum Torerfolg kommen wollte. Durch eine solide, offensive Abwehr, welche den wurfstarken und großgewachsenen Rückraum der Gäste gut im Griff hatte, konnten einige Bälle erobert werden. Nach einem Dreierpack von Oliver Klingler zwischen der 10. und der 13. Spielminute konnte sich die Einsbe von einem 6:5 auf ein 9:5 absetzen. Auch eine zeitweise doppelte Unterzahl konnte die Einsbe nicht verunsichern.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war es den Gästen möglich auf ein Tor zu verkürzen. Die konzentriert gespielten Angriffe der Einsbe und die weiterhin gutstehende Abwehr sorgten aber dafür, dass man sich mit der Zeit Tor-um-Tor absetzen konnte. Gegen Ende waren es wieder vor allem Angriffe aus der zweiten Welle, welche zum Torerfolg und zum Endstand von 30:22 führten.

Mit diesem verdienten Heimsieg konnte die Einsbe Wiedergutmachung nach dem Spiel gegen Hohenacker betreiben und steht nach sieben Spielen aktuell auf dem 4. Tabellenplatz.

Im ersten von drei kommenden Auswärtsspielen in Folge hat die Einsbe die Chance sich vorläufig den 3. Platz zu sichern. Voraussetzung hierfür ist ein Auswärtssieg gegen den TV Obertürkheim, der aktuell mit 2:8 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz steht. Allerdings darf auch der nächste Gegner der Einsbe nicht unterschätzt werden, da dieser bisher nur ein einziges Heimspiel hatte und dieses gegen den aktuellen Tabellenführer nur mit einem Tor verloren hat.

Das Spiel gegen den TV Obertürkheim findet am Samstag den 13.11 um 20 Uhr in der Ballsporthalle statt. Wie immer freut sich die Einsbe über Unterstützung von den Zuschauerplätzen.

Für die Einsbe spielten:

Hägele, Seybold; Winger (2), Gschwind, Kussinger (1), Kästle (5/1), M. Staiger (1), Stöhr (5), Zeitler (1), F. Wiesner (4), Scholl (1), D. Staiger (2), M. Wiesner (3), Klingler (5)

  Autor des Artikels: Patrick Hägele /   Erstellt am: 8. November 2021