EINSBE ENTERT DAS PIRATENSCHIFF AM OBEREN NECKAR

HSG Oberer Neckar:Einsbe 24:28 (13:14)

Im Spitzenspiel gegen die HSG Oberer Neckar konnte die Einsbe durch eine starke Abwehr und clever ausgespielten Angriffen den Tabellenführer schlagen.

Vergangenen Samstagabend traf die Einsbe in der Flatow Halle auf den aktuellen Tabellenführer HSG Oberer Neckar. Die Motivation in der Mannschaft war sehr groß und man sah den Spielern förmlich an, dass man der Heimmannschaft die ersten beiden Heimpunkte klauen wollte.

Das Team startete mit einer starken Abwehr jedoch bekam man das ein oder andere ärgerliche Tor. Im Angriff konnte die SVR überzeugen und des Öfteren klare Chancen herausspielen. Jedoch konnte sich in der ersten Halbzeit keine der beiden Teams absetzen. Kurz vor Schluss der ersten Halbzeit konnte Daniel Staiger den Führungstreffer zum 13:14 erzielen. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit konnte man durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, vor allem in der Abwehr, und einem starkem Markus Seybold im Tor den Gegner ständig unter Druck setzen und den Spielfluss unterbinden. Dadurch wurde das Heimteam immer wieder ins Zeitspiel gezwungen und mussten somit aus einer schlechten Position den Abschluss suchen. Auch im Angriff zeigte die Einsbe nun ihre ganze Klasse. Ob über die hervorragende erste und zweite Welle, oder aus dem Positionsangriff, der Gegner hatte kaum Zugriff auf das Team. Dadurch konnte man in der 38. Minute zum ersten Mal mit vier Toren in Führung gehen. In der 44. Minute gelang es der Heimmannschaft nochmal bis auf ein Tor heranzukommen. Jedoch stabilisierte sich die Einsbe rechtzeitig wieder, und bis zum Spielende konnte man wieder mit vier Toren in Führung gehen.

Nach einem starken Spiel gewann das Team mit 24:28 gegen den Aktuellen Tabellenführer. Die SVR steht in der Tabelle nun auf dem dritten Platz, jedoch mit einem Spiel weniger als die beiden führenden Teams.

Das nächste Spiel findet am 3.12.21 um 20:30 Uhr gegen den TV Oeffingen in der Sporthalle in Oeffingen statt.

 

Es spielten: Seybold (1), Hutt; Winger (3), Kussinger, Stöhr (5), Staiger (3), Lang (2/2), Zeitler, F. Wiesner(1), Mack, Sigle, M. Wiesner(3), Klingler(6), Eilers(4)

 

Bericht: Paul Winger

  Autor des Artikels: Patrick Hägele /   Erstellt am: 30. November 2021