Einsbe in Fellbach

Am Sonntag tritt die einsbe beim im Abstiegskampf steckenden Aufsteiger der SV Fellbach 2 an. Diese haben mit einem Sieg in Hohenacker erst letzte Woche für ein Ausrufezeichen gesorgt und gezeigt, dass mit ihnen noch zu rechnen ist.

Mit dem Sieg gegen den TV Oeffingen 2 konnte Trainer Robert Schönleber sehr zufrieden sein. Über 60 Minuten zeigte sein Team volle Leidenschaft und Konzentration und lies dem Gegner somit keine Chance. Ein anderes Aufbäumen wird dabei von den Gastgebern der SV Fellbach 2 erwartet, welche noch dringend Punkte benötigen. Denn mit erst sieben Punkten stecken diese mitten im Abstiegskampf. Auch wenn das Hinspiel in Remshalden souverän gewonnen werden konnte, weiß man um die Stärke des Gegners, welcher mit Luis Jörger einen spiel- und wurfstarken Rückraumspieler verfügt, welcher das Spiel prägt. Die junge Mannschaft hat dabei wenig zu verlieren und kann so befreit aufspielen, was sie sicherlich beflügeln kann.

Grund genug also mit höchster Konzentration und Ernsthaftigkeit nach Fellbach zu fahren. So will man weiterhin nur auf sich selbst schauen und weiter von Spiel zu Spiel denken. Mit einem ähnlichen Auftritt wie letztes Wochenende sollte man es trotzdem schaffen die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Die angespannte Personalsituation scheint sich immerhin in naher Zukunft zu entspannen. Zwar fällt neben Oliver Botschner (Kreuzband) nun auch mit Benedikt Rosner ein wichtiger Spieler auf Grund einer Meniskusoperation den Rest der Saison aus. Aber mit Oliver Klingler und Andreas Huber sind zwei weitere Leistungsträger wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen. Wann sie wieder mitwirken können wird sich zeigen, aber im wichtigen  Saisonendspurt kann Schönleber so wieder auf mehr Spieler zurück greifen.

  Autor des Artikels: Andreas Huber