Einsbe mit schwerem Auswärtsspiel vor der Brust

Am Sonntag muss die Mannschaft von Trainer Robert Schönleber die nächste hohe Hürde nehmen – bei den Gastgebern des MTV Stuttgart. Hier musste man letzte Saison eine empfindliche Niederlage einstecken, welche mit ein Grund für den verpassten Aufstieg war. Also Grund genug mit viel Respekt aber trotzdem mit erhobenem Kopf zum MTV zu fahren.

 

Mit dem Spiel in Fellbach konnte das Trainerteam der Einsbe zufrieden sein, nach einem verkorkstem Start zeigte man über weite Phasen seine Klasse und konnte den Gegner auf Distanz halten. Zudem zeigte die Formkurve von einigen Spieler klar nach oben, was für die nächste Aufgabe optimistisch machen sollte. Denn mit dem MTV Stuttgart wartet nun ein anderes Kaliber auf die Remstäler. Der heimstarke Tabellenachte besiegte derletzt erst den TV Obertürkheim in eigener Halle, auch Hohenacker musste sich geschlagen geben und der Tabellenführer des HC Winnenden gewann lediglich mit einem Tor. Dabei kann der Gastgeber sich auf eine eingespielte Truppe verlassen, welche vor allem in der Abwehr im Mittelblock ihre Stärken hat.

Wichtig also für die Einsbe von Anfang an ihre Stärken auszuspielen, also über eine resolute und kämpferische Abwehr den Gegner zu Fehlern zwingen und dies im Tempospiel zu nutzen. Im Positionsangriff kann man zudem mit dem langsam wieder genesenen Andreas Huber sowie dem in der Rückrunde wieder voll bei der Einsbe spielenden Felix Kästle die Breite in der Qualität ausspielen. Denn dies ist der Hauptvorteil der SVR, man reist mit einem breiten Kader sowie mit breiter Brust an. Diese Rolle muss man annehmen um so das Rennen um den ersten Platz weiter offen zu halten.

Neben den Langzeitverletzten Oliver Botschner und Benedikt Rosner rückt Oliver Klingler seinem Comeback immer näher, ob es bereits am Sonntag reicht ist fraglich. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Sporthalle West, über zahlreiche Zuschauer würde sich die Einsbe freuen.

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 22. Februar 2019