Einsbe schenkt Sieg her

Einsbe – TSV Schmiden 2  27:29 (15:15)

Auch im ersten Heimspiel der Saison fehlt es der Einsbe gegen Ende der Partie an Konstanz und der nötigen Cleverness. Sie geht ärgerlicherweise wieder als Verlierer vom Platz und muss sich dem TSV Schmiden 2 geschlagen geben.

Remshalden startete nervös in das Spiel. Einige Fehlwürfe direkt zu Beginn und die ersten Konter der Schmidener ließen Böses vermuten, jedoch war Torhüter Rommel von Anfang an in der Partie und hielt sein Team im Spiel. Es war fortan ein offenes Spiel. Kein Team konnte sich absetzen und die Führung wechselte immer mal wieder. Selbst eine doppelte Unterzahl konnte die Einsbe ausgeglichen gestalten und so konnte man auch den Treffer zum 10:10 markieren (21.). Das Team von Coach Huber war im Spiel. Das Tempo nach vorne war gut und auch im Positionsangriff konnte oftmals eine Lücke gefunden werden. Es lag lediglich an Kleinigkeiten, dass man keine Führung in die Halbzeit mitnehmen konnte. Beim Stand von 15:15 wurden die Seiten gewechselt.

Die SVR kam besser aus der Kabine als noch in Flein. In der 35. Minute erzielte Rückkehrer Hämmer das 18:16, die erste Zwei-Tore-Führung in diesem Spiel. Diese konnte jedoch nur für acht Minuten gehalten werden. Dennoch hatte jeder das Gefühl, dass heute die ersten Punkte aufs Remshaldener Konto kommen könnten. Es ging mit einem 24:24 in die letzte heiße Phase des Spiels. Huber konnte den nächsten Treffer erzielen, ehe der Einsbe-Motor etwas ins Stocken geriet. Es fehlte zunehmend die Leichtigkeit im Positionsspiel. Daher fing man sich vermeidbare Gegentore ein und die Gäste konnten zwei Minuten vor Schluss die Führung erlangen. Der vermutlich spielentscheidende Angriff endete in einem 7-Meter für die Einsbe, welcher allerdings nicht den Weg ins Ziel fand. So kassierte die SVR noch ein unnötiges Gegentor und damit waren alle Träume von den ersten SVR-Punkten dahin und man musste sich mit 27:29 geschlagen geben.

Es gibt allerdings keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen, sondern nun gilt es, mit Training, Wille und vollem Fokus die nächste Aufgabe kommenden Samstag in Kornwestheim anzugehen.

 

Einsbe: Rommel, Seybold;  Nonnenmann, Böhringer (1), Kussinger (1), Fellmeth (7), Zeitler, Hämmer (1), Rosner (1), Huber (8/1), Staiger (4), Beller (3), Lang (1), Koltermann

  Autor des Artikels: Florian Kussinger