Einsbe schlägt Fellbach

Diese Woche war der SV Fellbach 2 in der Stegwiesenhalle zu Gast, mit dem Ziel, der SVR die Punkte zu klauen. Gelungen ist es ihnen nicht, da die Einsbe mit einer ordentlichen Leistung in der zweiten Hälfte für klare Verhältnisse sorgte.

Das Spiel begann – wie so oft – mit einigen Unkonzentriertheiten und man warf den einen oder anderen Gegenstoßpass oder Abschluss schlichtweg weg. Allerdings konnten die Gäste jene Fehler nicht nutzen und das Spiel blieb in der Anfangsphase ausgeglichen. Vor allem die stabile SVR Abwehr mit dem zurückgekehrten Kästle und dem stark aufspielenden Böhringer brachten das junge Team aus Fellbach an den Rand der Verzweiflung. Einige Male gelang es mit gesunder Härte und starken Paraden von Torhüter Seybold, ein Gegentor zu verhindern. Jedoch verlief in der ersten Halbzeit nicht alles nach Plan. Öfters ließ man den Gegner zu unbedrängt bei neun Metern werfen oder man schaffte es nicht, einen Abpraller zu behaupten. Da diese Kleinigkeiten noch nicht für Remshalden entschieden werden konnten, konnte Fellbach im Spiel bleiben. Die Seiten wurden bei 16:15 für die SVR gewechselt.

Die Fellbacher Hoffnungen, in der Stegwiesenhalle zu punkten, wurden ihnen  in den ersten zehn Minuten des zweiten Abschnitts genommen. Der Einsbe-Motor lief auf Hochtouren und so konnten hinten viele Ballgewinne verzeichnet werden, woran auch Sigle im Tor einen großen Beitrag geleistet hat. Die kleinen Details verliefen nun auch zu Gunsten der SVR und somit konnte vorne mit Toren von Klingler, Fellmeth und Kussinger ein erstes Polster erspielt werden, so dass man nun mit 20:16 führte. Jetzt war das Team von Coach Schönleber hungrig und hatte Lust auf mehr. Man sah jedem Spieler den Willen, das Spiel jetzt zu entscheiden, an und mit dieser hervorragenden Einstellung wurden wieder Bälle erobert und vorne verwerteten Zeitler und Böhringer zum zwischenzeitlichen 25:18. Es lief nahezu alles bei der SVR. Die Trefferquote blieb hoch und die Fehlerquote niedrig, sodass in Kombination mit der starken Abwehr und Sigle im Tor Fellbach keine Chance mehr gelassen wurde, nochmals an die Einsbe heranzukommen. Eine gute zweite Halbzeit endete mit einem Comebacktor von Kästle und einem Treffer von Huber, der den Endstand auf 31:24 stellte.

Nach diesem Spiel kann das Team der SVR mit 12:2 Punkten in eine spielfreie Woche starten und nach dem rasanten Beginn der Saison einmal durchatmen. Das nächste Spiel findet erst am 11.11.2018 in der heimischen Stegwiesenhalle gegen den MTV Stuttgart statt.

 

Einsbe:  Seybold,  Sigle;   Wiesner, Böhringer (3), Kussinger (2), Fellmeth (3), Kästle (1), Zeitler (2), Rosner, Huber (9/1), Staiger (3), Botschner, Klingler (8), Baret

 

 

  Autor des Artikels: Florian Kussinger /   Erstellt am: 23. Oktober 2018