Einsbe siegt gegen furios startende Schmidener

TSV Schmiden 2 – Einsbe 27:31 (13:14)

Die Einsbe war zu Gast in Schmiden und wollte mit dem eigenen Schwung der vergangenen Partien den Aufwärtstrend des Gastgebers stoppen. Ziel war es, die nächsten zwei Punkte auf das Konto zu bringen, welche in der Hinrunde leichtfertig aus der Hand gegeben wurden.

Schmiden wollte allerdings nichts herschenken und startete furios in das Spiel. Mit abartigem Tempo kamen die Hausherren blitzschnell zu einer 3:0-Führung, ehe sie nach fünf Minuten auf 7:3 und nach acht Minuten auf 10:5 erhöhen konnten. Es war ein Fehlstart nach Maß auf Seiten der Einsbe. In der Abwehr hatte man schlichtweg immer das Nachsehen und erhielt keinen Zugriff auf die sehr beweglichen Schmidener. Im Angriff klappte das Spielkonzept insgesamt ganz gut, jedoch waren schwache Abschlüsse und daraus resultierende Konter der Grund für den schwachen Start. Nach dem Timeout begann die Einsbe dann aber auch mit dem Verteidigen und Torhüter Seybold bekam seine Hände oftmals hinter den Ball. Somit eroberte das Team mehrere Bälle und konnte die Aufholjagd einleiten. Mit starken Würfen aus dem Rückraum und guten Zuspielen an den Kreis konnte die Einsbe in Person von Palmer den Anschlusstreffer zum 11:12 erzielen (22.). Die SVR-Defensive stand weiterhin gut und somit konnte Mack mit einem starken Konter den Halbzeitstand von 13:14 zu Gunsten der Einsbe herstellen.

Im zweiten Abschnitt machte die Einsbe genau da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hat. Man hatte im Angriff den nötigen Zug zum Tor, den vor allem Wiesner aufs Feld bringen konnte und die Abwehr stand immer besser. Defensiv schlichen sich wenige Fehler ein, sodass man Schmiden zu schwierigen Würfen zwang oder den Ball direkt erobern konnte. Aus dieser starken Abwehr heraus konnte das Team den eigenen Vorsprung dann ausbauen und in der 46. Minute auf 18:23 stellen. Diesen Vorsprung galt es zu verteidigen und eventuell auszubauen. Da Schmiden aber nochmals alle Kräfte bündelte, hielten sie das Spiel offen und kamen nochmals heran. So stand es vier Minuten vor Schluss 24:27 für die Einsbe. In den finalen Minuten konnte vor allem Wiesner seine Qualitäten zeigen und mit seinen zwei Toren die Manndeckung Schmidens überwinden und somit den ersten Auswärtssieg der Einsbe einleiten. Kussinger konnte mit einem Kontertor das letzte Tor der Einsbe erziehlen, ehe das Spiel die verbleibende Minute ausklang. Am Ende stand ein verdientes 27:31 für die Einsbe auf der Anzeigetafel.

Auch wenn nun schon der dritte Rückrundensieg gefeiert werden durfte, darf die Einsbe in keinem Bereich des Spiels nachlassen, sondern muss weiterhin ihr Spiel verbessern, um weitere Siege zu sammeln und den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt zu schaffen. Der nächste Gegner ist die Reserve aus Kornwestheim, welche bisher eine fabelhafte Saison spielt und die Einsbe vor viele Aufgaben stellen wird.

Einsbe: Rommel, Seybold; Nonnenmann, Böhringer, Kussinger (5), Fellmeth (6), Lang (8/4), Zeitler, Wiesner (6), Rosner, Mack (1), Palmer (1), Beller (4), Koltermann

  Autor des Artikels: Florian Kussinger