Einsbe siegt klar

Am Sonntagabend trat die Einsbe in der Sporthalle-West beim MTV Stuttgart an, die vor zwei Wochen Obertürkheim zwei Punkte geklaut haben. Nach einem mittelmäßigen Start konnte sich die SVR aber immer weiter absetzen und fuhr einen nie gefährdeten Sieg ein.

Die Botschaft von Coach Schönleber vor dem Spiel war deutlich. Man dürfe die Stuttgarter auf keinen Fall unterschätzen und man müsse mit voller Konzentration und Leidenschaft bei der Sache sein, sonst könne man ganz schnell stolpern und den Anschluss nach oben verlieren. Dass der MTV eine gefährliche Mannschaft ist, zeigte sich in den ersten Minuten, da, obwohl die SVR eigentlich gut verteidigte, es dem Gastgeber gelang, nach zwölf Minuten auf 5:2 davonzuziehen. Allerdings fing sich das Team aus dem Remstal wieder und antwortete mit einem bärenstarken 10:1-Lauf bis zur 26. Minute, der nach den Toren von Baret und Zeitler komplett war. Die Abwehr der SVR ließ nichts anbrennen. Sie kämpfte um jeden Ball und um jeden Meter auf dem Feld, sodass der MTV im Angriffsspiel nichts mehr einfiel. Die Tore, die der Gastgeber erzielte, beruhten auf keinem klaren Konzept mehr, sondern eher auf individuellen Blitzaktionen. Selbst diese zerschellten meistens am Abwehrkonstrukt Beller und Nonnenmann und sollte ein Ball doch einmal den Weg in Richtung Tor finden, war auf Torhüter Rommel verlass. Nach diesem furiosen Zwischenspurt setzte sich die SVR schon bis zur Pause auf sieben Tore ab und ging mit einer 15:8-Führung in die Kabine.

Alles lief gut für das Einsbe-Team, jedoch verschlief man ein wenig den Start in die zweite Hälfte, sodass die Stuttgarter nochmals auf vier Tore herankamen, die SVR aber mit einem weiteren furiosen 9:2-Lauf aber alle Zweifel an einem Auswärtssieg beseitigten und souverän wieder auf 26:15 davonzogen. In dieser Phase war es der SVR möglich, viele Tempogegenstöße zu laufen, die problemlos von Baret und Kussinger verwertet wurden. Stuttgart hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits geschlagen gegeben und die Einsbe verwaltete nur noch ihren Vorsprung. Für die Stuttgarter stand die Remshalden-Abwehr an diesem Tag einfach zu gut. Es gab nur selten ein Durchkommen und auch wenn die SVR mit einem Mann weniger auf dem Feld war, schaffte es der Gastgeber nur selten, diese Chance zu nutzen. Nachdem dann die Sirene als Signal für das Spielende ertönte, konnte sich die Einsbe über einen gelungenen Ausflug nach Stuttgart freuen und mit einem 29:20-Erfolg die Heimreise wieder antreten.

Nun hat die Einsbe einige Zeit frei und muss dann nochmals alle Kräfte mobilisieren, um den Schlussspurt dieser spannenden Bezirksligasaison so erfolgreich wie möglich zu gestalten und wer weiß, vielleicht gibt es noch die eine oder andere positive Überraschung für das Team von Coach Schönleber.

 

Einsbe:  Rommel, Seybold;  Nonnenmann, Wiesner, Böhringer (2), Kussinger (5), Fellmeth (2),            Kästle (1), Zeitler (4), Huber (7/3), Staiger, Beller (4/1), Deutschländer, Baret (4)

 

  Autor des Artikels: Florian Kussinger /   Erstellt am: 26. Februar 2019