Einsbe überrollt Oeffingen

Nach der Niederlage in Obertürkheim, hieß es für die Einsbe, eine Reaktion zu zeigen und weiterhin in Lauerstellung auf die ersten Tabellenplätze zu sein. Nachdem sowohl Winnenden, als auch Obertürkheim unerwartet Punkte liegen gelassen haben, hieß es erst recht, den Abstand zu verkürzen.

Nach einem mäßigen Warmmachen und einer feurigen Kabinenansprache marschierte die SVR dann aufs Feld, auf dem der TV Oeffingen wartete. Das Team von Coach Schönleber ließ ab der ersten Minute nichts anbrennen und nach dem fünften Treffer auf SVR-Seite nahm der Gast in der sechsten Minute schon seine erste Auszeit. Der Spielstand betrug zu diesem Zeitpunkt 5:1. Diesen guten Start ins Spiel wollten sich die Gastgeber nicht kaputt machen gegen den erfahrenen Oeffinger Kader und somit zeigte man, zu was die Einsbe-Abwehr im Stande ist. Ein starker Sigle im Tor pflückte die Bälle aus der Luft, soweit diese den Weg aufs Tor fanden, denn insgesamt setzte der Oeffinger Angriff gegen das Abwehrbollwerk keinen einzigen Stich. Die Halb- und Mittelblockverteidiger verschoben sehr stark und clever von links nach rechts und wieder zurück. Sie rückten auch immer im richtigen Moment heraus und sollte doch einmal ein Spieler danebengegriffen haben, standen die Außenverteidiger auch noch da und ließen alle Hoffnungen des Angriffs platzen. Der remshaldener Angriff hingegen zeichnete sich dank guten Tiefenbewegungen, einer schnellen ersten und zweiten Welle und dem Auge für den bestpositionierten Mitspieler mit vielen Toren aus. Wenn man all das zusammenzählt, kommt man auf den Pausenstand von 18:6.

Auch im zweiten Abschnitt wollte man so weitermachen, wie die erste Hälfte endete. Bemerkenswert war zu Beginn des zweiten Abschnitts, dass die Einsbe eine Unterzahl mit 2:0 für sich entscheiden konnte und das war der Startschuss zu einer weiteren spektakulären Halbzeit. Remshalden traf und traf und hörte einfach nicht mehr auf, Tore zu schießen. Man war einfach nicht zu stoppen und der Gast fand auch kein Gegenmittel gegen den stark agierenden Angriff der SVR. Ebenso wenig Gegenmittel hatte der TVO gegen die Einsbe-Abwehr. Es gelang ihnen nur sehr selten, einen komplett freien Wurf auf das Tor von Sigle zu bekommen und selbst dann standen die Chancen nicht gut, dass dieser Wurf auch ein Treffer war. Es passte an diesem Tag einfach alles für die Einsbe. Man trotzte über 60 Minuten den vielen verletzungsbedingten Ausfällen und konnte mit einer bärenstaken Leistung das Spiel gegen Oeffingen mehr als souverän mit 38:17 für sich entscheiden.

Mit diesem Sieg ist man nun wieder etwas näher an den oberen zwei Tabellenplätzen. Am Samstag muss das Team dann direkt den nächsten Sieg einfahren, wenn der Gegner um 18 Uhr Fellbach heißt, die auch mit Rückenwind aus dem letzten Spiel antreten werden.

 

Einsbe:  Seybold, Sigle;  Nonnenmann (2), Wiesner (2), Böhringer (1), Kussinger (5), Fellmeth (2),            Kästle (8), Zeitler (1), Illg (3), Deutschländer (1), Staiger (3), Beller (8/6), Baret (2)

  Autor des Artikels: Florian Kussinger