Enttäuschende, knappe Niederlage

Am gestrigen Samstag empfingen die SVR Mädels den VfL Waiblingen in heimischer Halle.

In der 4. spielminute stand es 0:4 für den VfL Waiblingen und es war klar, dass ein Sieg nicht einfach werden wird. Einen schnellen Angriff spielen war die Ansage des Trainerteams. Die Umsetzung gelang insbesondere Ayline Heimberger sehr gut, die viele sichere Gegenstoßtore erzielte und die gegnerische Abwehr einfach überlief. Dennoch gestaltete sich die erste Halbzeit doch sehr ausgeglichen und man ging bei einem Spielstand von 14:13 in die Kabine.

Das auslösende Problem zu definieren ist schwierig. Eine schlechte Wurfquote, technische Fehler oder eine unkonzentrierte Abwehr traf auf jede Spielerin im Laufe des Spieles zu.

In die zweite Hälfte des Spieles starteten die SVR Mädels deutlich wacher, aggressiver und konzentrierter und lagen somit immer in Führung bis zur 55. Spielminute (25:25). Eine zwei Minuten Strafe für Sara Kuhrt war in dieser Spielphase das Ungünstigste das passieren konnte. In einer so wichtigen und spannenden Phase in Unterzahl zu spielen ist sicherlich nicht einfach und man geriet in Rückstand (28:29). Samira Passon sorgte für den Ausgleichstreffer in der 58. Spielminute. Die VfL Waiblingen konterte direkt und führte nun mit einem Tor. Würde ein Handballspiel 61 min gehen hätte man sicherlich noch die Möglichkeit gehabt einen konsequenten Angriff zu spielen, um sich einen Punkt zu sichern. Leider kam der Schlusspfiff zu früh und die SVR Mädels verloren das Spiel mit einem Endstand von 29:30.
Die Enttäuschung war jedem deutlich ins Gesicht geschrieben, dennoch müssen wir uns auf die nächsten Spiele konzentrieren, um weiterhin oben in der Tabellenspitze mitzuspielen.

Danke für die tatkräftige Unterstützung der Fans und die aufbauenden Worte nach dem Spiel.

Am kommenden Samstag zu Gast beim SF Schwaikheim 2 wollen wir diese Niederlage wieder gut machen und umso stärker als Team auf dem Feld stehen!

Für die SVR spielten :
Lucie Bareis(Tor),Kiara Nagler(1),Ayline Heimberger(6), Michelle Bechtle,Leonie Nagler(4),Jasmin Lumm(1),Laura Sattler,Catherina Koltermann (3),Samira Passon(3),Samira Pfeiffer,Inga Müller (1),Sara Kuhrt (10/4)

  Autor des Artikels: Sarah Deutschlaender /   Erstellt am: 21. Januar 2018