Erneut kein Erfolgserlebnis ….

SV Remshalden  –  HSG Konstanz 2   20:29  (11:13)

Auch gegen die HSG Konstanz war die SVR über die gesamte Spielzeit chancenlos, hielt nur in der ersten Hälfte mit. Viele Fehler und ausgelassene klare Torchancen  nutzten die Gäste aus und verließen am Ende als klarer Sieger die Spielfläche.

Remshalden begann im Angriff diszipliniert und spielte seine Angriffe lange aus, wodurch Konstanz nicht in sein gefürchtet schnelles Konterspiel kam. Tore waren in der Anfangsphase Mangelware, 2:0 führte die SVR nach 6 Minuten, kam aber in der Folge immer mehr vom Konzept ab und leistete sich gleich mehrere überhastete Abschlüsse. Konstanz nutzte dies aus und glich beim 4:4 erstmals aus, zog sogar auf 4:6 weg. Während die Abwehr ordentlich stand und sich Tobias Klemm im Tor wieder mehrfach auszeichnen konnte. lief es im Angriff nicht mehr rund. Gegen die offensive 3:2:1-Formation der Gäste fand Remshalden oft kein probates Mittel, zudem fehlten die einfachen Tore aus dem Rückraum. Dazu gesellte sich das Wurfpech, als gleich mehrere Torwürfe ans Aluminium klatschten. Dennoch blieben die Hausherren dran, kämpften um jeden Ball und nach einem Doppelschlag von Lukas Hartenstein war die Partie beim 11:11 (28.) wieder völlig offen. Wieder leistete sich die SVR zwei unnötige Fehlpässe und musste so im Gegenzug die Treffer zum 11:13-Pausenstand hinnehmen.

In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte entschieden die Gäste die Partie zu ihren Gunsten. Die Abwehr leistete sich kleine Fehler, Konstanz nutzte die sich bietenden Freiräume. Der Angriff stolperte gleich mehrfach, ließ klare Chancen liegen, zudem wurde auch der zweite Strafwurf nicht verwandelt. Nach knapp 40 Minuten war beim Stand von 15:22 die Begegnung so gut wie entschieden. Zwar berappelte sich die SVR noch einmal, verkürzte zum 18:22 durch Moritz Knück, leistete sich aber in der Schlussphase wieder zu viele Fehler um dem Spiel noch eine entscheidende Wende geben zu können. Letztlich gewann die HSG Konstanz mit 29:20 vielleicht um ein paar Tore zu hoch, aber dennoch verdient. Remshalden muss sich nun wieder aufrichten und den Blick nach vorne werfen, wenn es gleich am kommenden Samstag in Herrenberg anzutreten hat.

SV Remshalden:  Klemm, Mühleisen;   Eckstein (1), Lehner, Gries (3), N.Rascher (4/1), Pesch, Tögel, Wiesner (3), Hartenstein (2), Knück (4/3), Klingler, Hertel, Kohl (3).

HSG Konstanz:  Ebert, Hermann;     Mittendorf (3), Fehrenbach (2), Michelberger (1), Dahm (1), Oßwald (3), Storz (2), Gottesmann, Mauch (4/2), Mack, Merz (1), Volz (5), Löffler (7).

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 3. Oktober 2018