Erste bleibt weiter ungeschlagen …

BILD-M1-Sponsoren

SV Remshalden – SG Schozach-Bottwartal 34:27 (15:13)

In einem weiteren Topspiel der Liga setzte sich die SV Remshalden am Ende verdient durch. Während die Gäste die vielleicht individuell besseren Einzelspieler besaßen, hatten die Gastgeber eine Mannschaft auf dem Feld, die die Fehler des Gegners besser ausnützte und insgesamt in der Breite besser besetzt war. Remshalden bleibt nach diesem Erfolg der einzig ernsthafte Verfolger von Tabellenführer Weinsberg, während die SG ihr selbst gestecktes Ziel einer verlustpunktfreien Rückrunde bereits jetzt begraben kann.

Dass für beide Teams viel auf dem Spiel stand, merkte man der Partie sofort an. Ein nervöser Beginn und nicht genutzte Chancen prägten das Spiel. Während auf Seiten der Gäste ein starker Benjamin Krötz im Tor einige klare Torchancen vereitelte, war es auf Seiten der SVR die starke Abwehr, die das Spiel bestimmte. Beide Teams ließen ihre Chancen liegen, es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Bis zum 8:8 nach 20 Minuten erspielte sich keines der Teams einen Vorteil. Dann nutzte Remshalden zwei Ballverluste der Gäste und zog auf 10:8 davon. Und es sollte für die Hausherren noch besser kommen: nach einer Roten Karte gegen die SG erhöhte Remshalden die Schlagzahl, Uli Seybold sorgte mit dem 13:9 für etwas Beruhigung. Doch die SVR bekam das Spiel einfach nicht in den Griff. Immer wieder ermöglichten technische Fehler und überhastete Würfe den Gästen die Chance zum Torwurf. Bottwartal nahm diese Geschenke an und verkürzte zum 14:13. Oliver Ruge war beim Strafwurf einmal mehr der sichere Vollstrecker, erhöhte auf 15:13 und im Gegenzug fand der Gast seinen Meister in Tobias Klemm. Der Torhüter der SVR entschärfte den Siebenmeter und so blieb es beim 15:13-Pausenstand.

Nach dem Wechsel startete Remshalden klar besser in die Partie. Zwei Gegenstöße und zwei Treffer durch Kenneth Eckstein sorgten für eine 19:14-Führung. Wenig später sollte Eckstein nach einer üblen Abwehraktion nicht mehr weiterspielen können, die erste Diagnose lautet auf gebrochenem Nasenbein. Remshalden spielte indes im Angriff häufig zu kompliziert. leistete sich zudem immer wieder unnötige Ballverluste und brachte den Gegner wieder ins Spiel. Bottwartal nahm dankend an und verkürzte auf 20:19 nach 40 Minuten. Trainer Alexander Schurr nahm die Auszeit und schwor sein Team noch einmal ein. Nach einer üblen Abwehraktion zückten die Unparteiischen zum zweiten Mal die Rote Karte gegen die Gäste, den fälligen Strafwurf verwandelte Oliver Ruge sicher. Doch die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen, bis zum 26:24 blieben sie dran. Dann jedoch nutzte die SVR wieder die Fehler der Gäste aus, Moritz Pesch steuerte seine Gegenstoß-Treffer bei, beim 29:25 nach 55 Minuten war so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen. Remshalden ließ nichts mehr anbrennen, Uli Seybold und Hendrik Wiesner sorgten in der Schlussphase mit ihren Treffern für einen am Ende klaren 34:27-Erfolg der SVR. Damit bleibt Remshalden der einzig ernst zu nehmende Verfolger von Tabellenführer Weinsberg und trifft am kommenden Wochenende auf die stark abstiegsbedrohte HSG Ostfildern.

SVR: Klemm, Mühleisen; Eckstein (3), Tögel (1), Ruge (10/8), Holczer (1), H.Wiesner (4), A.Wiesner (3), Huber (1), Seybold (4), Rascher (1), Wehner, Pesch (4), Knück (2).
SG Bottwartal: Krotz; Schmitz (1), S.Kroll (1), Reichert (3), Volz (3), P.Kroll (6/1), Rossmeier (3), Schilpp, Saur, Schick, Deuring (1), Zluhan (6/1), Sonnenwald (3).

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 24. Januar 2016