Erstes Heimspiel für die einsbe

Nach dem gelungenen Saisonauftakt in der Fremde darf die einsbe sich zum ersten Mal in der neuen Spielzeit zu Hause präsentieren. Gegner sind dabei die Gäste des HC Winnenden, für welche es der Saisonauftakt ist.

 

Insgesamt zufrieden blickt Co-Trainer Alfred Deutschländer, am letzten Wochenende Alleinverantwortlicher, auf das Spiel gegen CaMüMax zurück. “Für ein Auftaktspiel im harzfreien Canstatt gegen einen motivierten Aufsteiger haben wir das wirklich gut gemacht. Unter diesen Bedingungen 34 Tore zu erzielen ist sicherlich lobenswert.” Das junge Team habe sich dabei von nichts aus der Ruhe bringen lassen und sich auf die eigenen Stärken besonnen – auch wenn längst nicht alles bestens funktionierte.

Mit einer ähnlichen Einstellung will man sich nun beim ersten Heimspiel präsentieren, nun mit Trainer Robert Schönleber auf der Bank. Dieser brennt wie das ganze Team auf auf die Heimspielpremiere dieser Saison. “Zu Hause spielt man doch am liebsten. Hoffentlich finden am Samstag abend viele Zuschauer in die Stegwiesenhalle. Die junge Mannschaft hat sich das verdient und ist trotz Verletzungspech heiss auf die weiteren Spiele.” Dass mit Winnenden zusätzlich ein attraktiver und anspruchsvoller Gegner ins Remstal kommt, mache dies alles noch interressanter. Die spielstarken Winnender verfügen über einen starken Rückraum, mit welchem sie sehr geduldig die Angriffe ausspielen. Eine weitere Steigerung in der Abwehr wird also nötig für die Gastgeber sein.

Weiterhin verletzt sind Felix Kästle (Handgelenk), Alex Felmeth (Schulter), Dennis Baret (Schulter) und Markus Seybold (Knöchel). Zudem wird Torhüter Simon Rommel, letzte Woche noch mit einer sehr starken Leistung, aus privaten Gründen fehlen – hier wird wie gewohnt das Juniorenteam die nötigen Spieler zur Aushilfe stellen.

Anpfiff ist um 20 Uhr – die einsbe freut sich über jeden Zuschauer.

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 20. September 2018