„Es wird alles andere als ein Spaziergang!“

Handball, Baden-Württemberg-Oberliga, Männer: SV Remshalden – TSV Deizisau (Sonntag, 17 Uhr).

Mit gemischten Gefühlen blickt SVR-Coach Frederick Griesbach auf das Auftaktspiel beim Mitaufsteiger Viernheim zurück. „Einerseits bin ich zufrieden, es gab viele gute Ansätze. Die erste Halbzeit spricht für sich.“ Mit 16:10 führte Remshalden zur Pause. Doch die Mannschaft hielt das hohe Niveau nicht durch. Die Punkteteilung am Ende war gerecht (27:27) – „aber wir waren alle angefressen“. Dennoch überwiege das Positive, die Zusammenarbeit der Spieler funktioniere gut.

Beim Heimdebüt will die SVR nun beide Punkte behalten. Die wären wichtig, denn zu Gast ist der TSV Deizisau, der laut Griesbach wohl auch gegen den Abstieg spielen wird. Remshalden möchte sich im ersten Oberliga-Spiel vor heimischem Publikum unbedingt von seiner besten Seite präsentieren. Besteht da nicht die Gefahr, dass gerade junge Spieler übermotiviert in die Partie gehen? Ja, sagt Griesbach. Doch es gehöre eben zum Lernprozess dazu, auch mal Fehler zu machen. Der Trainer ist zuversichtlich, dass ein Sieg gegen Deizisau gelingt. „Aber es wird alles andere als ein Spaziergang.“ Der SVR ziemlich sicher fehlen wird Oliver Ruge (Bänderverletzung). Griesbach betont jedoch, dass der Routinier schon in Viernheim ausgefallen war und das Team auch ohne ihn gut spielte.

Eine besondere Partie wird es für Marian Rascher: Die Deizisauer werden gecoacht von seinem Onkel Ralf und seinem Vater Andreas. Und Bruder Nicola steht für den TSV auf dem Feld.

  Autor des Artikels: Zeitungsverlag Waiblingen /   Erstellt am: 15. September 2017