“Eure Körper sind zwar älter, dafür aber kompakter.”

Selten hat man eine charmantere Beschreibung der schonungslosen Wahrheit gehört aber ein wenig Realitätssinn solte man halt schon mitbringen, wenn man für die 1D aufläuft. Philosophisch und fast schon romantisch verpackt, jedoch unmissverständlich skizzierte “The Bäder One” also seine mentale Taktiktafel zu Vorbeginn des als Spiel der Generationen hohsterilisierten Aufeinandertreffens der 1D beim Tabellenführer VfL Waiblingen. Was ihn dazu bewegte, solch wohl gewählte Wortwahl an das Team zu richten ist flugs erzählt und nachvollziehbar.

Die Matchfacts:
Auf der einen Seite das Team der Stauferstädter, 99% HVW-A-Jugend, Durchschnittsalter 17,5 Jahre, technisch hoch veranlagt, schnell, konditionsstark, motiviert und ambitioniert.

Auf der anderen Seite: Die 1D. Siehe Überschrift.

Jedoch ist das im Prinzip genau die Ausgangslage, die der 4. Männermannschaft liegt. Taktik: Zermürben. Und die Vorgabe von Coach S. ging im Spielverlauf perfekt auf. Die 1D stellte mit Nico, Poki und Frank einen Mittelblock in der Abwehr, bei dem der jugendliche Leichtsinn und Tatendrang relativ schnell an Spaß verlor und vorne im Angriff zeigten das auferlegte Schussverbot für einzelne Lieblingsspieler, sowie die Trickwürfe von Schneck auf linksaußen ihre Wirkung.

Halbzeitstand: VfL – SVR: 11 – 14, Kleiner Wermutstropfen: Eine rote Karte für Angel. Nicht unbedingt unfair aber es sieht halt von außen einfach blöd aus, wenn eine einzelne Schneeflocke von einem Schneepflug aus dem Weg geräumt wird.

In der zweiten Hälfte begann die 1D etwas unkonzentriert und der schöne Vorsprung war dahin. Dann aber packte Nico seinen berühmten Dreher aus und war damit immer wieder erfolgreich. Offensichtlich hatten die Väter der VfL-Jungs und ehemaligen Gegenspieler von Nico ihren Nachwuchs nicht ordentlich gebrieft. Zudem steuerte der wiedergenesene Rafa ein paar sehenswerte Geschosse von halbrechts bei – manche Würfe landeten sogar direkt im Netz. Frank konzentrierte sich auf’s Durchtanken und lediglich der Schiedsrichter sah es nicht wirklich ein, dass man auch eine Zeitstrafe geben kann obwohl die Gewichtsklassen unterschiedlich sind. Wie auch immer: 5 Miunten vor Ende hatte die SVR einen 5 Tore Vorsprung erarbeitet und schaukelte diesen souverän und mit Hilfe der Hallendecke nach Hause. Endstand: VfL – SVR: 27 – 28.

Mit dem Schlusspfiff gab es dann noch eine sehr sachliche Diskussion zwischen dem Alterspräsidenten vom VfL und “The Bäder One”. Im Wortlaut: Coach S: “Du konntest doch noch nie Handball spielen”, Antwort: “Ja. Das stimmt. Aber DU konntest Handball spielen. Umso schlimmer ist dein Geschwätz!”. Wie auch immer. Die Aufregung hatte sich schnell wieder gelegt. Insgesamt war es ein sehr faires Match mit einem wieder mal prall gefüllten Auswärts-Block der SVR-Allesfahrer – herzlichen Dank für den Support – und einem gelungenen musikalischen Ausklang in der Gästekabine.

BTW: Die 1D findet Brooklands-Automobile nach dem Zusichern der Kaltgetränke noch besser!!! Besten Dank im Namen des gesamten Teams!

  Autor des Artikels: Alex Angele /   Erstellt am: 9. Dezember 2015