Große Chance für den Spitzenreiter

Mit einem Sieg beim Zweiten Neckarsulmer SU könnte sich das Team weiter absetzen. Profitiert hat Württembergliga-Spitzenreiter SV Remshalden von der Niederlage des Tabellenzweiten Neckarsulmer SU bei den Handballern der SF Schwaikheim. Jetzt bekommt der Tabellenführer die Möglichkeit, die SU mit einem Sieg im direkten Vergleich weiter zu distanzieren.

 Mit dem Spiel gegen Waiblingen (37:26) war SVR-Trainer Alexander Schurr abgesehen von den ersten fünf Minuten sehr zufrieden. Der Sieg sei vor allem angesichts der Niederlage des Verfolgers Neckarsulm wichtig gewesen. Nun hat Remshalden eine englische Woche mit drei Spielen in sieben Tagen vor sich. Zunächst kommt es zum Spitzenduell beim Tabellenzweiten. Eine knifflige Aufgabe, weil Neckarsulm gewinnen muss, um in Schlagdistanz zu bleiben.

In der Vorrunde siegte die SVR mit 31:27, doch diesmal hat die Sport-Union Heimrecht. Mit die meisten Tore in der Liga geworfen haben die Gastgeber dank ihres gefährlichen Rückraums und des wendigen Kreisläufers Henning Tittel. Mit dem jungen Felix Kazmaier stellen sie den torgefährlichsten Akteur der Spielklasse. Einstellen muss sich Remshalden auch auf die robuste Abwehr und guten Torhüter des Gegners. Schurr erwartet ein sehr enges Spiel: „Wir müssen unser Leistungsmaximum erreichen, um in Neckarsulm bestehen zu können.“ Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Hendrik Wiesner (Schulter) und Oliver Ruge (Knie).

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 3. Februar 2017