Heimsieg der Luckys

Landesliga, Staffel 1, Frauen:
SV Remshalden – HSG Ca/Mü/Max 25:17 (12:5)

Im ersten Heimspiel der Runde triumphierte die erste Frauenmannschaft deutlich gegen die Gäste vom HSG Ca/Mü/Max. Den Großteil des Spiels über zeigten die Luckys, was sie konnten und waren über weite Strecken hin klar die dominierende Mannschaft.

Im ersten Saisonspiel vor heimischer Kulisse waren die Luckys fest entschlossen, den Zuschauern guten Handball zu präsentieren. Hoch motiviert und konzentriert wurden gleich zu Beginn die richtigen Akzente gesetzt. Das hartnäckige Training an der teils immer noch ungewohnten Abwehrformation machte sich bezahlt, denn in den ersten neun Minuten gelang es den Gegnerinnen nicht, ein Tor zu erzielen – obwohl in dieser Zeit die SVR gleich zwei Mal in Unterzahl spielte. Auf remshaldener Seite dagegen wurden schön herausgespielte Torchancen genutzt und somit gelang es den Luckys schnell, sich abzusetzten: in der 18. Minute stand es 7:2. Dank einer sehr guten Abwehr- wie Torhüterleistung gelang es den Gästen in der restlichen ersten Hälfte, nur noch drei Tore zu erzielen.

Der 12:5 Halbzeitstand wiegte die Luckys vielleicht etwas zu sehr in Sicherheit, denn die Gäste vom Ca/Mü/Max zeigten sich in der zweiten Hälfte plötzlich von einer anderen Seite. Sie fanden  in der nachlässig agierenden Abwehr der SVR immer wieder Lücken und hatten sich in der 41. Minute wieder auf drei Tore herangekämpft (14:11). In dieser Phase waren die Luckys im Angriff auch oft zu unkonzentriert und gaben mit vertanen Torchancen den Gästen zu oft die Möglichkeit ihr schnelles Spiel nach vorne auszubauen.
Dieser kleine Einbruch seitens der  Heimmannschaft wurde aber so schnell, wie er gekommen war, auch wieder korrigiert. Mit sechs Toren in Folge setzte sich die SVR wieder deutlich ab. Die verbleibenden 15 Minuten  konnten die Gäste nicht mehr gefährlich werden. Zum Schlusspfiff stand es schlussendlich verdient 25:17.

Danke an die Zuschauer für die Unterstützung!

Nowak, Frank (Tor); Kästle (1), K. Lehner (4), J.Lehner (4), Anica Müller, Nowack, Ann-Kathrin Müller (5), Kristmann (6), Rauth (2/1), Auracher (3)

  Autor des Artikels: Bernd Kuger /   Erstellt am: 27. September 2015