Hoch verdiente Punkte in Steißlingen ….

TuS Steißlingen  –  SV Remshalden  27:32  (14:11)

Etwas ganz Besonderes hatte sich das Team für das letzte Spiel im Jahr 2017 einfallen lassen: Teambetreuer Luiz Henseling kämpft seit einigen Tagen in einer Spezialklinik gegen seine Krankheit, gegen die Mukoviszidose. In diesem Kampf will die Mannschaft ihren Luiz unterstützen und trat in T-Shirts mit dem Slogan „kämpfen für Luiz, stark sein für Luiz“ auf. Dieser unbedingte Wille, den alle Luiz wünschen, war dann auch ausschlaggebend für den Sieg am Bodensee. Das Team von Frederick Griesbach verabschiedet sich damit in die Weihnachtspause mit einem guten Gefühl und der Gewissheit, dass sie sich vor keiner anderen Mannschaft zu fürchten braucht.

Trotz beschwerlicher, fast vierstündiger Anreise waren die Gäste aus dem Remstal sofort drin im Spiel. Hendrik Wiesner machte den Auftakt und Marian Rascher legte nach. Tobias Klemm entschärfte gleich den ersten Strafwurf des TuS und Felix Holczer, der am Kreis eine starke Partie ablieferte, vollendete zum 3:0 für die Gäste nach 5 Minuten. Steißlingen nahm eine frühe Auszeit und war nun besser im Spiel, erzielte nach 11 Minuten den Ausgleich durch Thomas Lindner, der von der rechten Außenposition geradezu nach Belieben traf. Allein 5 der ersten 6 Treffer gingen auf sein Konto und so gingen die Gastgeber in Führung (6:5). Remshalden ließ zwar nicht locker und stand in der Defensive weiterhin stabil, doch im Angriff wurden wieder einige teils hochkarätige Chancen vertan. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit war es der Steißlinger Maurice Wildöer, der von seiner Rückraumposition nach Belieben traf und so mit dafür sorgte, dass sein Team mit einer 14:11-Führung in die Pause gehen konnte.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war die SVR die präsentere Mannschaft, Hendrik Wiesner mit einem Doppelschlag und einmal mehr Felix Holczer vom Kreis schafften den Anschluss (16:15). Tobias Klemm parierte seinen zweiten Siebenmeter und im Gegenzug gelang Moritz Pesch der Ausgleich. Von da an entwickelte sich eine äußerst spannende Partie, in deren Verlauf sich keines der Teams absetzen konnte. Immer wieder wurde Holczer am Kreis frei gespielt, Marian Rascher verwandelte die fälligen Strafwürfe und Marvin Klein steuerte wichtige Treffer aus dem Rückraum bei. In dieser Phase erwies sich Daniel Mühleisen als der große Rückhalt im Tor, er machte beste Wurfgelegenheiten gleich reihenweise zunichte. Remshalden entschied die Partie ab der 55. Minute: zunächst verwandelte Rascher einen Strafwurf zum 25:26. Dann legte SVR-Kapitän Hendrik Wiesner mit drei Treffern innerhalb von 70 Sekunden den Grundstein zum Erfolg (25:29). Den Sack endgültig zu machte dann Kreisspieler Felix Holczer, ihm gelangen zwei Treffer zum 26:31 und die Begegnung war damit durch. Nach einem enormen Kraftakt und mit unbändigem Willen siegte die SVR schließlich hochverdient mit 32:27. Remshalden steht nach diesem Erfolg auf Platz 13 der BWOL und hat wieder Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle.

TuS:  Leon Sieck, Walter;    Wildöer (7), Storz (1), Maier (2), Lindner (6), M. Gaus, Lennart Sieck (2), W. Gaus (3), Dreher, Nägele (1), Biedermann (4), Dannenmayer, Rothkirch (1).

SVR  Klemm, Mühleisen;   Hertel (1), Klein (3), Ruge, Schwarz, Holczer (6), Gries, Wiesner (10), Rascher (6/5), Hartenstein (1), M. Pesch (5), N. Pesch.

 

 

  Autor des Artikels: Armin Wiesner /   Erstellt am: 11. Dezember 2017