Hoch verdienter Sieg gegen Steißlingen ….

SV Remshalden  –  TuS Steißlingen  28:24  (11:9)

 

Was sich bereits in den beiden vergangenen Spielen abzeichnete, fand gegen Steißlingen seine Fortsetzung. Das Team von Coach Alexandr Prasolov hat sich stabilisiert, trat erneut selbstbewusst auf und holte sich so gegen den TuS Steißlingen zwei weitere, hoch verdiente Punkte. Eine couragierte Abwehrleistung mit einem starken Torhüter war dabei der Schlüssel zum Erfolg.

 

Beide Teams waren sofort auf Betriebstemperatur, es entwickelte sich ein temporeiches Spiel, bei dem die SVR zwar in der Abwehr sehr beweglich agierte, im Angriff aber noch häufig nach Lösungen suchen musste. So waren dann auch Tore Mangelware, nach 7 Minuten leuchtete ein 3:2 auf der Anzeigetafel. In Unterzahl gelangen Marvin Klein und dem starken Nicola Rascher die Treffer zum 5:2. Dann sollte minutenlang kein Treffer mehr fallen, was unter anderem daran lag, dass SVR-Keeper Daniel Mühleisen einen Glanztag erwischt hatte und mit mehreren Paraden auch die besten Chancen der Steißlinger zunichte machte. In doppelter Überzahl schraubte die SVR das Ergebnis auf 7:2, als Torschütze eintragen durfte sich hier Torhüter Mühleisen selbst, der ins verwaiste Gehäuse der Gäste traf. Steißlingen leistete sich in dieser Phase viele Fehler, die es der SVR ermöglichten, immer wieder den Ball zu erobern und ihre Gegenstöße zu fahren. Beim 11:6 durch Lukas Hartenstein nach 25 Minuten war der Vorsprung immer noch komfortabel. Dann allerdings leistete sich Remshalden mehrere Aussetzer, verwarf einen Strafwurf und ließ zu, dass die Gäste bis zur Pause den Anschluss wieder herstellen konnten (11:9).

 

Die Steißlinger waren es dann auch, die den besseren Start in die zweite Halbzeit hatten. Wieder ein verworfener Siebenmeter und ein Pfostentreffer auf Seiten der Remshaldener sorgten für das 11:11, die Partie war nun völlig offen. Zwar ging die SVR nach Zeitstrafen gegen die Gäste wieder durch gleich zwei Treffer auf das leere Tor mit 14:12 in Führung, dennoch ließ sich der TuS nicht abschütteln. Das Spiel blieb unglaublich spannend und jetzt wurde auch jeder Fehler auf beiden Seiten gnadenlos bestraft. Die Remshaldener Abwehr agierte von da an deutlich offensiver, Marian Rascher sollte das Aufbauspiel des Gegners stören, was gut gelang. Im Angriff war es sein Bruder Nicola, der mit seinen Treffern die SVR im Spiel hielt und beim 17:16 (46.) die Führung behauptete. Es sollte noch besser kommen: die offensive und mutige Abwehr verunsicherte die Gäste, die sich nun ihrerseits Fehler leisteten. Remshalden konnte den Vorsprung weiter ausbauen und hatte in Moritz Knück einen Akteur, der eine starke Schlussviertelstunde spielte und mit seinen Treffern zum 23:20 nach 55 Minuten die Halle zum Kochen brachte. Schließlich waren es noch einmal Daniel Mühleisen mit zwei starken Paraden und Marian Rascher, der mit seinen Treffern 26:22 (58.) den hoch verdienten Heimsieg festmachen konnten. Mit dieser Leistung hat die SVR am kommenden Sonntag in Heddesheim sogar die Chance, endlich die Rote Laterne der Liga abzugeben.

 

 

SVR:  Mühleisen (2), Siegle;    Eckstein (2), Klein (3), N.Rascher (6/1), F.Wiesner, Gries (2), Pesch, Schweikhardt, M.Rascher (4/1), Hartenstein (2), Röhrle, Knück (6/1), Lehner (1).

 

TuS:  Leon Sieck, Klotz;    Stefan Maier (2), Wangler (1), Lennart Sieck (3), Wöhrle, Ströhle (6/4), Biedermann, F.Maier (3), Steffen Maier (2), Reck (6/1), Walter, Rothkirch, Euchner (1).

  Autor des Artikels: Armin Wiesner