Juniorenteam feiert Auswärtserfolg in Stuttgart

Männer Bezirksklasse: MTV Stuttgart – SV Remshalden 3 32:35 (17:18)

Samstagabends empfing der MTV Stuttgart das Juniorenteam aus Remshalden. Beide Mannschaften hatten im Vorfeld 4:2 Punkte vorzuweisen und meldeten selbstredend Anspruch auf die hier zu verteilenden Punkte an. Erster kleiner Aufreger war der Ausfall der elektronischen Anzeigetafel. So musste auf eine prähistorische Form der Spielstandsanzeige zurückgegriffen werden, eine Anzeige der Spielzeit wurde hingegen komplett vermisst.

In den ersten Spielminuten kristallisierte sich bereits heraus, dass hier zwei Teams auf Augenhöhe agieren. Die Remshaldener überzeugten mit schwungvollem und effektivem Angriffsspiel, aber auch der MTV spielte vom Start weg stark auf. Folgerichtig stand es nach zehn Minuten 6:6. Nun wurde der Abwehrverbund der Gäste jedoch stabiler und die offensive 6:0-Formation nahm dem gegnerischen Angriff mehr und mehr den Wind aus den Segeln. Der Lohn waren zahlreiche Ballgewinne und einfach erzielte Tore. Über 7:10 konnte man sich zwölf Minuten vor Schluss auf 10:14 absetzen. In dieser Phase meldete sich der Gastgeber jedoch wieder zurück und die Remshaldener Drangphase fand ein jähes Ende. Unkonzentriertheiten sowohl im Angriff als auch in der Abwehr erlaubten es den Stuttgartern wieder heran zu kommen und schließlich musste man fast froh sein, noch eine 17:18 Führung in die Pause retten zu können.

Die zweite Hälfte begann ähnlich ausgeglichen wie die Erste. Leichte Vorteile für die 1c reichten zunächst nicht, um sich abzusetzen. Dies änderte sich im weiteren Verlauf, als die Stuttgarter ein ums andere Mal am speziell in Hälfte zwei bärenstark spielenden Torhüter Markus Seybold verzweifelten. Die Gäste nutzen dies, um Tor für Tor davonzueilen und konnten sich 15 Minuten vor Schluss mit 23:29 den bisher größten Vorsprung erarbeiten. MTV reagierte mit einer doppelten Manndeckung, was dem Juniorenteam schwer zu schaffen machte. Der Angriff ließ stark an Struktur und Organisation vermissen, jedes Tor musste hart erarbeitet werden. Der Gegenseite schienen dagegen die Tore allzu leicht zu fallen und es konnte wieder auf 30:31 verkürzt werden. Hektische Zurufe von der Bank aus ließen verlautbaren, es seien noch fünf Minuten zu spielen, als sich das Remshaldener Team zu einer Schlussoffensive aufbäumte. Vier schnelle Tore schraubten den Spielstand wieder auf 30:35 hoch, was gleichzeitig auch die Vorentscheidung war. Die vom Gegner erzielten Treffer zum 32:35 Endstand konnten bestenfalls noch in der Kategorie Ergebniskosmetik angesiedelt werden.

Mit der bisher insgesamt wohl besten Teamleistung konnte also der dritte Sieg im vierten Spiel eingefahren werden. Ein großes Dankeschön an Fridger Koltermann und Marcus Steiger, die aushilfsmäßig als Trainer eingesprungen waren.

Seybold (Tor); Lehner (7/5), Mack, Sigle (1), Lang (2), Gebhardt (2), Staiger (10), Botschner, Jentschke (4), Heller (3), Herbert (3), Rosner (2), Ellwanger (1), Pfeiffer

  Autor des Artikels: Andreas Huber