Juniorenteam zuhause weiterhin ungeschlagen

Bezirksklasse: SV Remshalden 3 – HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See 29:28 (14:14)

Wiedergutmachung war angesagt nach dem schwachen Spiel in Hohenacker, da schien ein Heimspiel gegen den bisherigen Tabellenletzten CaMüMax gerade recht zu kommen. Trotz zahlreicher personeller Ausfälle wirkte es zunächst so, als würde die 3. Männermannschaft aus Remshalden gut ins Spiel kommen. Sehr zum Unmut der Remshaldener wurde dann aber aus einer 3:1 Führung schnell ein 3:6 Rückstand. In der Abwehr bot man den Gegnern ungewohnt viele Lücken, was entweder direkt oder über verwandelte Siebenmeter zum Torerfolg führte. Wie schon in der Vorwoche wieder früh einem Rückstand hinterherzulaufen war überhaupt nicht nach dem Geschmack der Gastgeber, schien sich aber vorerst nicht zu ändern: nach 20 gespielten Minuten stand es bereits 7:12. in dieser Phase zeichnete sich jedoch Besserung ab, während die Gäste etwas erschöpft wirkten, agierten die Remshaldener deutlich effektiver und konnten kurz vor der Pause noch ausgleichen. 14:14 lautete dann schließlich der Pausenstand.

Im zweiten Spielabschnitt präsentierte sich das Heimteam leicht verbessert gegenüber weiten Teilen der ersten Hälfte, schaffte es jedoch nicht die nötige Konstanz ins Spiel zu bringen. Auf gute Phasen folgten regelmäßig weniger gute, wodurch sich die Partie weiterhin ausgeglichen und spannend gestaltete. Erwähnenswert ist die Leistung von Torwart Andre Bueb, der aufgrund der akuten Personalnot ersatzmäßig reaktiviert wurde und speziell in der zweiten Hälfte mit starken Paraden ein tolles Comeback ablieferte. Auch dank ihm gelang es dem Juniorenteam, sich in der 53. Minute bis auf 27:23 abzusetzen. Es roch nach einer Vorentscheidung. Statt den Sack jedoch zu zumachen, erlaubte man den Gästen Tor um Tor wieder gefährlich nahe zu kommen. Eine halbe Minute vor Schluss gelang den Cannstattern dann der 28:28 Ausgleich, es blieb allerdings der 1c vorbehalten in den letzten 30 Sekunden selbst über den Ausgang der Partie zu entscheiden. Ein Ansatz von Struktur war in diesem letzten Angriff der Remshaldener kaum auszumachen, umso wichtiger war es, dass sich Moritz Köhler schließlich ein Herz fasste und das Spielgerät aus schwieriger Wurfposition Sekunden vor der Schlusssirene im Tornetz versenkte.

Dieser denkbar knappe Sieg hat angesichts der bevorstehenden ersten längeren Spielpause natürlich auch einen hohen psychologischen Wert. An den beiden kommenden Wochenenden hat das Juniorenteam spielfrei, ehe es anschließend in Fellbach zum Duell der beiden Aufsteiger kommen wird.

Bueb; Lehner (7/2), Mack (2), Pfeiffer, Lang (2), Köhler (4), Gebhardt (3), Rommel (1), Botschner, Jentschke (2), Schnäbele (4), Herbert(2), Rosner (1), Ellwanger (1)

  Autor des Artikels: Andreas Huber /   Erstellt am: 27. Oktober 2015